Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die von Frankfurt kommende Straßenbahnlinie 17 endet derzeit am Ortseingang von Neu-Isenburg.
+
Die von Frankfurt kommende Straßenbahnlinie 17 endet derzeit am Ortseingang von Neu-Isenburg.

Langen

Straßenbahn-Gleise bis nach Langen

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Die Stadt Langen setzt sich dafür ein, dass die Linie 17 über Dreieich hinaus geführt wird. Sie will sich deshalb an der derzeit laufenden Potenzialanalyse für die Verlängerung beteiligen.

Die Straßenbahnen der Linie 17 könnten doch künftig von Frankfurt aus durch Neu-Isenburg nicht nur bis Dreieich, sondern bis nach Langen fahren. So sehen das zumindest die Langener Stadtverordneten, die im November einen Prüfauftrag für die Verlängerung der Straßenbahnlinie beschlossen hatten. Die Schienen könnten bis zur Asklepios-Klinik führen. Ob es technisch möglich ist, ohne großen Parkplatzverlust den Endhaltepunkt sogar an den Wilhelm-Leuschner-Platz zu legen, sollen laut Bürgermeister Jan Werner (CDU) die Fachleute klären.

In dieser Woche hatten sich die Bürgermeister von Langen, Dreieich und Neu-Isenburg in einer Videoschalte mit einem Vertreter der Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft Traffiq über das Anliegen ausgetauscht. Ergebnis: Langen kann noch auf den Zug aufspringen, wenn es sich an der Potenzialanalyse beteiligt, die die bisherigen Vertragspartner Frankfurt, Neu-Isenburg und Dreieich für eine verlängerte Linie 17 in Auftrag gegeben haben und für die sie jeweils 14 000 Euro zahlen.

Nun soll ermittelt werden, welche Mehrkosten für die größere Potenzialanalyse entstünden, die Langen stemmen müsste. Die beauftragte Intraplan GmbH aus München muss dafür ein Nachtragsangebot abgeben. Außerdem wünschen sich die drei Partner, dass sich das Gutachten durch den Zusatzauftrag nicht mehr als zwei Monate verzögert. Die Stadt Frankfurt wird noch um eine Stellungnahme gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare