Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Stöhr ist für Hotelbau

  • Andreas Groth
    VonAndreas Groth
    schließen

Bad Vilbels Bürgermeister bezeichnet die chinesischen Hotel-Pläne für Dortelweil als ein gutes Konzept. Die Grünen stellen dazu heute eine Anfrage im Stadtparlament.

Bad Vilbels Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) begrüßt die Pläne chinesischer Investoren, in Dortelweil ein Hotel mit Restaurant und angeschlossenen Appartements sowie Wohnungen zu bauen. „Ich halte dies sowohl städtebaulich wie auch perspektivisch für ein gutes Konzept“, sagte Stöhr. Wirtschaftsdezernent Klaus Minkel (CDU) hatte das Vorhaben in der vergangenen Woche bekanntgemacht. Über den Verkauf des Grundstücks berät das Stadtparlament heute Abend.

Bürgermeister Stöhr sagte, Minkel habe als zuständiger Dezernent die Gespräche geführt. „Ich war allerdings stets informiert und stehe in Absprache mit ihm über die zentralen Eckpunkte.“ Eine „aufstrebende Stadt“ wie Bad Vilbel könne sich über zusätzliche Übernachtungsgäste freuen. „Hotelgäste bringen Geld und Umsatz in die Stadt“, so Stöhr. Außerdem sorgten solche Projekte für höhere Steuereinnahmen und Arbeitsplätze.

Die Grünen haben unterdessen eine Anfrage zu dem Projekt gestellt. Sie wollen wissen, was es die Stadt kostete, das Grundstücksgeschäft anzubahnen und an wen gegebenenfalls eine Provision für die Vermittlung geleistet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare