Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieser Tage hätte es die 240. Spielsaison des Hanauer Comoedienhaus geben können, wäre da nicht das Coronavirus.
+
Dieser Tage hätte es die 240. Spielsaison des Hanauer Comoedienhaus geben können, wäre da nicht das Coronavirus. werden.

Hanau

Stiller Jubeltag

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Das Comoedienhaus in Hanau nimmt wieder den Spielplan auf. Demnächst muss das Theater renoviert werden.

Dieser Tage hätte es die 240. Spielsaison des Hanauer Comoedienhaus geben können, wäre da nicht das Coronavirus. Am 16. September soll laut Stadt der Spielplan wieder aufgenommen werden.

Das barocke Scheunentheater im einstigen Kurpark von Wilhelmsbad ließ Erbprinz Wilhelm bauen. Als der zum Regieren nach Kassel ging und die Quelle im Park versiegte, wurde es zusehends still um das Haus.

1969 rettete es der Hessische Rundfunk, der ließ es vom Land sanieren und veranstaltete dort über Jahre die bemerkenswerten Wilhelmsbader Produktionen für das Fernsehen.

Nach 50 Jahren muss das Theater für 250 Zuschauer wieder renoviert und modernisiert werden, das geschieht demnächst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare