Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Strandbad am Langener Waldsee gab es im Vorjahr genügend Platz, um Abstand zu halten. Foto: Annette Schlegl
+
Im Strandbad am Langener Waldsee gab es im Vorjahr genügend Platz, um Abstand zu halten.

Langen/Rodgau

Startklar zu Beginn der Badesaison in Langen und Rodgau

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Noch ist nicht klar, wann am Langener Waldsee und am Rodgauer Badesee die Badesaison beginnen kann. Die Strandbäder wollen aber in rund vier Wochen startklar sein.

Die warmen Temperaturen lassen die Vorfreude auf die kommende Badesaison steigen. Wann und vor allem wie man das Urlaubsgefühl vor der Haustür an den Badeseen in Langen und Rodgau genießen kann, ist wegen der Corona-Beschränkungen aber noch nicht abzusehen. Genauso wenig, ob es im Sommer durchgehend Badefreuden geben wird. Die Vorbereitungen jedenfalls laufen in beiden Strandbädern schon.

Im Strandbad am Langener Waldsee hat man aus dem Chaos der vergangenen Saison gelernt, als sich am Einlass lange Warteschlangen bildeten. „Wir haben die Kasse umgebaut, einen Container mit zwei Kassen gekauft und einen weiteren gemietet“, sagt Joachim Kolbe, Geschäftsführer der Langener Bäder- und Hallenmanagement GmbH. Damit stehen nun vier coronakonforme Kassen zur Verfügung. Geplant sei auch, im Strandbad auf Onlineticketing umzustellen; davon sah man im Vorjahr noch ab. Saisonkarten wird es nicht geben.

Laut Kolbe wurden schon Betriebs- und Hygienepläne sowie Gefährdungsbeurteilungen für die Beschäftigten ausgearbeitet. Verwaltungsstab und Aufsichtsrat müssten diese Schriftstücke noch genehmigen. „Wir wollen auf jeden Fall am 1. Mai startklar sein“, sagt er. Erst einmal sei allerdings die Freigabe seitens des Landes nötig, das auch klare Bestimmungen formulieren müsse – etwa wie viele Quadratmeter Fläche pro Person nötig seien oder ob die Datenerfassung mit oder ohne Namen erfolgen solle.

Am Rodgauer Badesee beginnt die Saison normalerweise am letzten Samstag im April – das wäre der 24. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das klappt. Wir sind ja noch bis 18. April im Lockdown“, sagt die städtische Pressesprecherin Sabine Hooke. Die Öffnung hänge von der Verordnung des Landes ab.

Der Eingangsbereich des neuen, 1,7 Millionen Euro teuren Funktionsgebäudes werde mitsamt Sanitäranlagen bis Anfang Mai fertig sein, so Hooke. Der Zugang zum Strandbad wird sich dann wieder ebenerdig an derselben Stelle befinden wie vor dem Brand des Gebäudes im März 2018. Für die Damen stehen nun sechs Duschen und Umkleidekabinen sowie zehn Toiletten zur Verfügung, für die Herren vier Umkleiden und je fünf Duschen, Toiletten und Urinale. Außerdem gibt es einen Behinderten- und Wickelbereich. An der Onlineregistrierung will man festhalten; sie hat sich im Vorjahr bewährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare