Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lärchenholz macht das neue Funktionsgebäude am Rodgauer Badesee zu einem Hingucker.
+
Lärchenholz macht das neue Funktionsgebäude am Rodgauer Badesee zu einem Hingucker.

Rodgau

Rodgauer Badesee: Saisonstart trotz Wasserleiche

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

In der neuen Badesaison, die am Dienstag begann, sind nur noch 1700 Gäste im Strandbad am Rodgauer Badesee erlaubt. Kurz vor Saisonbeginn wurde eine Wasserleiche entdeckt.

Am gestrigen Dienstag hat nun auch die Saison am Rodgauer Badesee begonnen. Mit noch strengeren Corona-Auflagen als im vorigen Jahr: Pro Gast müssen rein rechnerisch zehn Quadratmeter Liegefläche zur Verfügung stehen; im Vorjahr waren es noch fünf. Das heißt: Statt mehr als 3000 dürfen sich nur 1700 Badegäste gleichzeitig im Strandbad aufhalten. Der gestrige Tag war auch gleich schon fast ausgebucht. Nur noch ein paar wenige Onlinetickets waren am Nachmittag für den Textil- und den FKK-Bereich erhältlich.

Wieder eine Corona-Saison

Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) sprach bei der Eröffnung von „der vierten Ausnahmesaison“. 2017 war mitten in der Saison eine Schwimmerin vermisst worden, deren Schicksal ungeklärt blieb, 2018 zerstörte ein Brand das Strandbadgebäude, im Vorjahr und in diesem Jahr durfte man nur unter Corona-Bedingungen öffnen.

Wasserleiche im Rodgauer Badesee

Kurz vor Saisonbeginn gab es eine schockierende Nachricht: Am Samstag entdeckte ein Schwimmmeister eine Wasserleiche, die auf den Strand zutrieb. Die Polizei vermutet, dass es sich bei dem Frauenkörper um die vor vier Jahren verschwundene 64-jährige Rodgauerin handelt. Möglich sei das durchaus, erklärte der Bürgermeister, der See sei schließlich bis zu 40 Meter tief und die Temperatur liege unten nur bei vier Grad. Die Spurensicherung war am Samstag vor Ort.

Die Leiche werde in der Gerichtsmedizin noch obduziert, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Südosthessen, mit dem Ergebnis sei frühestens Ende dieser Woche zu rechnen. Der Schwimmmeister und ein Rettungsschwimmer, die die Wasserleiche geborgen hatten, seien zur Traumabewältigung von einer Psychologin des Roten Kreuzes betreut worden. Der Schwimmmeister sei aber wieder im Dienst.

Nach dem großen Brand ein neues Gebäude

Im neuen, ansprechend gestalteten Funktionsgebäude sind noch ein paar Handwerker zugange, die Sanitärarbeiten erledigen. Aus Sicherheitsgründen bleiben deshalb die Duschen noch geschlossen, vorerst können jedoch jene in den Containern benutzt werden, die 2018 als Ersatzlösung nach dem verheerenden Brand aufgestellt wurden. Es ist geplant, den neuen Sanitärbereich möglichst vor den Sommerferien freizugeben.

Für die Onlinebuchung vertraut die Stadt auf einen neuen Anbieter. Eine Arbeitsgruppe habe die notwendigen Anforderungen geprüft, danach sei das Ticketsystem ausgeschrieben worden, berichtet der Bürgermeister. Auch in diesem Jahr werden 50 Cent Corona-Zuschlag verlangt; das sei aber „nicht kostendeckend“. Eingang und Ausgang wurden getrennt. Es gibt auch keine Badeinseln im See, sondern nur kleine schwarze Pontons, um sich festzuhalten.

Das Strandbad am Langener Waldsee öffnete schon am Samstag. Am Wochenende zählte man dort mehr als 10000 Besucher.

Schon am frühen Morgen kamen die ersten Badegäste.
Der Eingang mit der Kasse befindet sich nun wieder an alter Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare