Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Stadtwerke suchen nach Leitungen

Die Kanalarbeiten am Offenbacher Mainufer sind ein wenig ins Stocken geraten. Es muss erst einmal die genaue Lage einer Druckleitung und einer Starkstromleitung ermittelt werden.

Auf dem abgesperrten Parkplatz des ehemaligen Clariant-Geländes werden derzeit Schlitze in den Boden gegraben, um die genaue Lage einer Druckleitung und einer Starkstromleitung zu ermitteln. „Wir wissen, dass beide da sind, aber die alten Pläne sind nicht immer zuverlässig“, sagt Melanie Gessner, Abteilungsleiterin der Offenbacher Stadtentwässerung. Erst dann kann eine sogenannte Doppelstartgrube für einen großen Bohrkopf eingerichtet werden, der unterirdisch Platz für die neuen Rohre frei macht.

Die haben einen Durchmesser von zwei Metern. Sie werden über 50 Meter Distanz unter der Offenbacher Straße hindurch zum Main verlegt und zu den 350 Meter entfernten Rohren in der Kettelerstraße – in einem Bogen. Dafür wurde ein Schweizer Unternehmen beauftragt, das ein patentiertes Verfahren für genau solche Verläufe entwickelt hat. (tim)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare