Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hofheim

Stadt bei Projekt zum Klimaschutz dabei

  • Silvia Bielert
    vonSilvia Bielert
    schließen

Die Stadt Hofheim hat sich mit der Trauerhalle auf dem Waldfriedhof für das Projekt „Ökoprofit Frankfurt Rhein-Main“ angemeldet. Das Gebäude soll saniert werden.

Die Stadt Hofheim beteiligt sich am Programm „Ökoprofit Frankfurt Rhein-Main“, einem ökologischen Projekt für integrierte Umwelttechnik. Damit werden Kommunen und Unternehmen ein Jahr lang dabei unterstützt, die Auswirkungen von Betrieben auf die Umwelt besser zu verstehen und zu kontrollieren. Laut einer Pressemitteilung der Stadt ist es Ziel des Programms, „Maßnahmen umzusetzen, die das Energie-, Abfall- und Ressourcenmanagement optimieren, so dass letztlich die Betriebskosten gesenkt werden“. So sollen städtische und regionale Klimaschutzziele, aber auch eigene Ziele erreicht werden.

Die Stadt Hofheim hat sich mit der Trauerhalle auf dem Waldfriedhof für das Projekt angemeldet. Das Gebäude soll saniert werden, stellt aber wegen der unterschiedlichen Gebäudeteile besondere Anforderungen. Denn die Trauerhalle und die Kühlräume werden nur zeitweise genutzt, die angeschlossenen Sozialräume aber dauerhaft.

„Ökoprofit ist für Kommunen ein einfacher erster Schritt, sich mit dem Thema Umweltmanagement zu beschäftigen, ohne dafür viel Geld investieren zu müssen, da keine externen Kosten, etwa für Honorare oder Gebühren, entstehen“, sagt Stadtrat Bernhard Köppler (SPD), der sich positive Auswirkungen auch auf den städtischen Haushalt erhofft. bil

www.klimaenergie-frm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare