Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie hat viel getan für die Wiedervereinigung: Zonen-Gaby. Die Titanic hat auch einiges geleistet...
+
Sie hat viel getan für die Wiedervereinigung: Zonen-Gaby. Die Titanic hat auch einiges geleistet...

30 Jahre Titanic

Der Staatsakt

  • Anne Lemhöfer
    VonAnne Lemhöfer
    schließen

Das endgültige Satiremagazin ist nun endgültig nicht mehr jung. So ist das mit 30. Schluss mit lustig. Die Weggefährten erinnern sich am Sonntag, 4. Oktober, der güldenen Jugend. Von Anne Lemhöfer

Das Satiremagazin Titanic wird 30 und feiert. Dafür wurde der Mousonturm auserkoren. 30fach wird am Sonntagabend gratuliert, unter anderem von Pit Knorr, Hans Traxler, F.W. Bernstein, Max Goldt, Bernd Eilert, Ernst Kahl, Greser & Lenz, Anna Poth, Rattelschneck, Hans Zippert, Rudi Hurzlmeier, Wiglaf Droste, Eugen Egner, Thomas Gsella, Martin Sonneborn, Simon Borowiak, Gärtner & Nagel und Tietze & Rürup.

Gegründet von Robert Gernhardt, Peter Knorr, Chlodwig Poth, F.K. Waechter und Hans Traxler, löste "das endgültige Satiremagazin" die dahinsiechende "Pardon" als Leitmedium der Neuen Frankfurter Schule ab, wurde bald zum Zentralorgan der kritisch-komischen Intelligenz - ein ständiges Forum für Autoren wie Bernd Eilert, Eckhard Henscheid, Walter Boehlich, Max Goldt, Hans Zippert, Oliver Maria Schmitt und Thomas Gsella.

Zeit wird sein, sich zu erinnern. Zum Beispiel daran, wie Chefredakteur Bernd Fritz 1988 inkognito bei "Wetten dass?", behauptete, er könne die Farbe eines Buntstifts am Geschmack erkennen. Oder daran: Wie Titanic ein komplettes Eifeldorf in Gasmaske und Dekontaminationsanzug antreten ließ, weil man den Bewohnern erklärt hatte, dass ihr Dorf für einen neuen "Heimat"-TV-Zyklus ausgewählt worden sei.

Und natürlich daran, wie Martin Sonneborn im Jahr 2000 die Fußball-WM ’06 nach Deutschland holte - mit einem getürkten Bestechungsfax an die Fifa-Delegierten. Oder an die Anfänge der Partei, die mittlerweile mehr als 6000 Mitglieder zählt und trotzdem vom Bundeswahlleiter nicht zur Bundestagswahl zugelassen wurde. Es spricht viel dafür, dass Titanic nicht das letzte Mal runden Geburtstag feiert - die Auflage von knapp 100000 Exemplaren ist seit Jahren stabil.

30 Jahre Titanic: Der Staatsakt, Sonntag, 4.10., 20 Uhr, Mousonturm, Frankfurt, Waldschmidtstraße 4, Tel. 069 / 40 58 95 20

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare