Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schloss Bad Homburg
+
Das Schloss Bad Homburg.

Jubiläen

Staatliche Schlösser und Gärten feiern

Die Staatlichen Schlösser und Gärten in Hessen feiern 2021 gleich zwei Mal und planen Neu- und Wiedereröffnungen. 

Bereits am 1. April sei ein Festakt zur Gründung der Staatlichen Schlösser und Gärten mit ihren 48 Liegenschaften aus 2000 Jahren Geschichte vor 75 Jahren geplant, teilte Direktorin Kirsten Worms am Montag in Bad Homburg mit. Zudem nahm vor 30 Jahren die Unesco den frühmittelalterlichen Klosterkomplex im südhessischen Lorsch in die Liste des Welterbes mit auf. Aus Anlass der Wiederöffnung des Königsflügels im Bad Homburger Schloss soll auch die Gründung des Kaiserreiches vor 150 Jahren thematisiert werden: „Höhepunkt ist die Wiederöffnung der kaiserlichen Appartements im September.“

Die Behörde wurde 1946 als Nachfolgerin der preußischen Verwaltung und Denkmalpflege eingerichtet. Im Schloss Bad Homburg befinden sich den Angaben zufolge die deutschlandweit einzigen noch eingerichteten Appartements von Kaiser Wilhelm II. und seiner Frau Auguste Victoria, die regelmäßig das Schloss besucht hätten. Die Museumsräume könnten nach zehn Jahren wieder zugänglich gemacht werden, wenn die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen sind. Zudem gebe es im Schlosspark ein nach historischen Quellen restauriertes Gartenhaus, in dem es seit kurzem eine Dauerausstellung zu historischer Obstkultur gebe. An mehreren Liegenschaften sind Workshops, Ausstellungen oder auch Themenführungen geplant, soweit es die Corona-Pandemie zulässt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare