+
Etwa 200 Menschen protestieren in Wiesbaden gegen die Ehrung des ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU).

Roland Koch

Protest gegen Roland Koch in Wiesbaden

Etwa 200 Menschen protestieren in Wiesbaden gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an den ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU).

Rund 200 Menschen haben in Wiesbaden gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch demonstriert. Er habe keine Auszeichnung verdient, vielmehr sollte das Land ihn in Regress nehmen, sagte die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Janine Wissler am Freitag.

Zu den Protesten hatten unter anderem mehrere Gewerkschaften aufgerufen. Eine Online-Petition gegen die Ehrung fand bislang über 2300 Unterstützer.

„Roland Koch hat die Medaille nicht verdient“, sagte auch Maike Wiedwald, Vorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft Hessen. Sein Name erinnere an eine schmutzige, rassistische Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.

„Es muss bei einer solchen Verleihung um das gesamte Lebenswerk gehen“, erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei der Vergabe der Wilhelm-Leuschner-Medaille. „Auch wenn einzelne Entscheidungen desjenigen umkämpft waren.“ Roland Koch habe große Verdienste um die demokratische Gesellschaft erworben.

Neben Koch wurden auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) und der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, Salomon Korn, geehrt.

Die höchste Auszeichnung Hessens geht seit 1965 an Persönlichkeiten, die sich nachhaltig für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit eingesetzt haben. Der frühere hessische Innenminister Leuschner (1890-1944) wurde als Widerstandskämpfer von den Nazis ermordet.

Zu den bisherigen Preisträgern zählt unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Preisverleihung ist traditionell am 1. Dezember, dem Verfassungstag des Landes Hessen. (dpa)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare