+
Kleingärtner wie Michael Vogel (links) und Hartmut Schmitt sind von der Kündigung der Pacht durch die Stadt betroffen.

Dreieich

Die Wut der Kleingärtner

  • schließen

Ein Kleingartenverein will gegen ein in Dreieich (Kreis Offenbach) geplantes deutsch-chinesisches Sportcamp klagen. Für August planen die Kleingärtner einen Protestmarsch zum Rathaus.

Zusätzliche Stühle und Bänke wurden schon 20 Minuten vor Beginn benötigt, der Andrang war groß: Am Mittwochabend haben die Mitglieder des Kleingartenvereins Sprendlingen in einer außerordentlichen Versammlung beschlossen, einen Anwalt zu beauftragen, gegen die Kündigung ihres Grundstücks an der Lettkaut zu klagen. Lediglich eines der fast 200 anwesenden Vereinsmitglieder sprach sich gegen den Klageweg aus.

Wut und Enttäuschung sind groß beim Kleingartenverein Sprendlingen, seitdem Bürgermeister Dieter Zimmer (SPD) einen Tag vor den Sommerferien ohne Magistratsbeschluss die Kündigung des Pachtvertrages überbracht hat. Die Kleingärtner sowie die benachbarten Geflügelzüchter und der Brieftaubenverein sollen vom Gelände auf der Lettkaut weichen, damit der Hahn-Air-Sportpark erweitert werden kann und der SC Hessen-Dreieich in Kooperation mit der Eintracht Frankfurt dort eine deutsch-chinesische Fußballakademie errichten können.

Der vor 100 Jahren gegründete Verein hat auf seinen beiden Standorten Lettkaut und Seegewann in Sprendlingen 225 Pächter. „Die Kündigung betrifft auch die Anlage im Seegewann – egal, was der Bürgermeister sagt. Es gibt nämlich nur einen Pachtvertrag mit der Stadt und den hat sie gekündigt“, sagt Günter Neukirch, Vorsitzender der Kleingärtner.

Einstimmig wird beschlossen, anstelle der geplanten 100-Jahr-Feier im September ein Bürgerbegehren gegen das Vorhaben auf der Lettkaut vorzubereiten. Zur ersten Sitzung der Ausschüsse nach der Sommerpause am 22. August wollen die Kleingärtner von ihrem Vereinsgelände zum Rathaus marschieren und dort protestieren. „Wir haben jetzt schon 1000 Unterschriften gegen die Kündigung gesammelt, unser Ziel müssen 10 000 bis dahin sein“, sagt Neukirch. Zunächst melden sich nur wenige Mitglieder, Unterschriften sammeln zu wollen. „Es geht um unsere Gärten, die stehen vor dem Aus“, appelliert ein Mann an die Vereinsmitglieder. „Das hier ist eine grüne Oase: Jeder, der Kinder und Enkel hat, sollte an die denken und uns unterstützen“, ruft Neumitglied Yvonne Koch unter Applaus.

Verwaltungsgericht sieht Neukirch als Chance

Den Gang vor das Verwaltungsgericht sieht Neukirch als Chance, die geplante Fußballakademie zu verhindern. „Einen Termin gibt es erst in vier oder fünf Jahren. Dann können die drei Vereine immer wieder Einspruch einlegen“, sagt Neukirch, „so lange, bis die Herren die Lust an dem Gelände verlieren.“

„Die Herren“, das sind Bürgermeister Zimmer und der SC-Gründer Hans Nolte von Hahn Air. Der Ansehensverlust des Politikers wie des Unternehmers bei den Vereinsmitgliedern ist erschreckend: In der aufgeheizten Stimmung blühen Verschwörungstheorien, Zimmer wie Nolte wird von Mitgliedern unlauteres Gebahren vorgeworfen. Sätze wie „wer schmiert, der fährt“gehören noch zu den harmloseren Unterstellungen an dem Abend.

Als Neukirch sagt, dass mit dem Bau der Fußballakademie auch wieder die Umgehungsstraße durch die Baierhansenwiesen aktuell würde, regt sich aber Widerspruch. „Das ist Landschaftsschutzgebiet, das würde nie genehmigt werden“, ruft ein Mitglied, andere schütteln mit dem Kopf.

Ein Kleingärtner ruft dazu auf, die zeitliche Nähe zur Bundestagswahl zu nutzen. „Jetzt tut es den Parteien richtig weh, wenn protestiert wird. Warum veröffentlichen wir nicht einen Brief an Martin Schulz oder Schäfer-Gümbel und schreiben drin, wie unsozial hier ein SPD-Bürgermeister vorgeht?“, fragt der Mann. Ein anderer regt an, eine Petition im Internet gegen die Bebauungspläne zu starten.

Nach Informationen der FR wurde dem SC-Gründer Nolte zuvor das nur wenige Hundert Meter entfernt vom Sportpark gelegene Gelände des ehemaligen Schwesternhauses des Klinikums als Standort für die Fußballakademie angeboten. Da sich dieses aber auf Langener Gemarkung befindet, habe Nolte abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare