Babenhausen

Betonwerk neben Wildpferden

  • schließen

In den Hallen der ehemaligen Kaserne ziehen Firmen ein. Die Gebäude könnten nach Rücksprache mit der Bauaufsicht wieder genutzt werden.

In die Umnutzung der ehemaligen Kaserne in Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) kommt Bewegung. Nachdem die Hallen im Süden des Areals lange Zeit leerstanden, siedeln sich nun Gewerbetreibende an.

Die Gebäude könnten nach Rücksprache mit der Bauaufsicht wieder genutzt werden, teilte Bürgermeister Achim Knoke (SPD) am Mittwoch mit. Es bestehe großes Interesse. So hätten inzwischen ein Fachbetrieb für CNC-Metallverarbeitung, ein Bauunternehmen sowie ein Fachunternehmen für Baustellenabsicherung eine Heimat gefunden.

Die Großmann Baugesellschaft plant nach Angaben der Stadt, ein eigenes Betonfertigwerk in den nächsten Jahren zu errichten. Die Zahl ihrer Mitarbeiter solle von 37 auf 100 anwachsen und der Firmensitz nach Babenhausen verlegt werden. Zu einem Betonwerk würden laut Sebastian Großmann, der sein Unternehmen im Juni den Stadtverordneten vorstellte, täglich zehn bis fünfzehn Lastwagen fahren. Der Stadt bringt allein dieses Unternehmen jährlich 160 000 Euro Gewerbesteuer.

Neben neuen Arbeitsplätzen und Gewerbesteuereinnahmen erhofft sich der Bürgermeister auch eine Signalwirkung: Nämlich, dass Babenhausen „ein attraktiver Gewerbestandort ist“. Zudem würden die Firmen durch ihre Anwesenheit zusätzlich zum Sicherheitsdienst in der Kaserne soziale Kontrolle ausüben.

Die Amerikaner verließen 2007 das 140 Hektar große Areal. 60 Hektar davon sind bebaut. Neben dem Gewerbegebiet sollen ein Wohnquartier und im historischen Kasernenbereich ein Kreativquartier mit gemischter Nutzung entstehen. Auf dem größten Teil der unbebauten Fläche leben derzeit schon die fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde.

Während für das Wohnquartier die ersten Abrissgenehmigungen eingingen, zeigten Investoren auch Interesse am historischen Quartier, so Kroke. Es seien aber noch Gespräche mit dem Denkmalschutz nötig. Auch die verkehrlichen Erschließung müsse vorangetrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare