Protest

Sitzblockade in Stadtallendorf

Die Rodungen für die A49 gehen weiter, ebenso die Aktivitäten der Ausbaugegner. Es kommt zu einem Polizeieinsatz am Maulbacher Wald.

Der Konflikt um den Ausbau der Autobahn 49 in Nord- und Mittelhessen hat sich am Montag im Maulbacher Wald fortgesetzt. Dort habe die Räumung des Waldstücks bei Homberg (Ohm) durch die Polizei begonnen, sagte eine Sprecherin des Wald-Statt-Asphalt-Bündnisses. Aktivisten hätten das Waldstück besetzt, zudem gebe es eine Mahnwache außerhalb. Auch die Polizei bestätigte einen Einsatz wegen anstehender Rodungsarbeiten.

Laut den Aktivisten holte die Polizei im Maulbacher Wald einen Autobahngegner von einem Gestell, einem sogenannten Tripod. Zudem hatte es am Morgen auch eine einstündige Sitzblockade einer Süßwaren-Fabrik in Stadtallendorf gegeben. Außerdem werde am Dannenröder Forst eine Baumaschine blockiert.

Vergangene Woche hatten die Rodungsarbeiten begonnen, die den Ausbau der umstrittenen A49 ermöglichen sollen. Aktivisten wollen die Arbeiten stoppen und haben Teile des Dannenröder Forstes, des Herrenwalds und des Maulbacher Walds besetzt. Die Polizei hatte daher in der vergangenen Woche begonnen, besetzte Waldstücke zu räumen.

Am Wochenende hatten die Arbeiten pausiert. Stattdessen hatte es eine große Demonstration am Dannenröder Forst bei Homberg/Ohm gegeben. Die Aktivisten hatten erneut Besetzungen und Aktionen angekündigt, sobald die Arbeiten weitergehen. Die A49 soll nach dem Lückenschluss Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare