1. Startseite
  2. Rhein-Main

Selten stecken Todesfälle dahinter

Erstellt:

Kommentare

23 Mal hat die Polizei voriges Jahr Vermisstenfahndungen veröffentlicht / Ein Fall ist noch nicht abgeschlossen

HOCHTAUNUS - Mitunter steht am Ende ein tragisches Schicksal. Als Anfang Oktober 2022 eine junge Frau aus Glashütten vermisst wird, schaltet die Polizei die Öffentlichkeit ein und bittet um Hinweise auf den Verbleib der 22-Jährigen. Am 17. Oktober, einem Sonntag, kann die Polizei ihre Suche einstellen und ihre breit angelegte Fahndung zurücknehmen. Traurige Gewissheit kehrt ein: Die Polizei-Pressestelle berichtet, die Frau sei leblos in einem Waldstück bei Glashütten aufgefunden worden: „Es liegen derzeit keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.“

Der Fall geht ein in eine polizeiliche Vermissten-Statistik, die für 2022 im Hochtaunuskreis belegt: Todesfälle kommen vor, sind aber selten. Im vergangenen Jahr sah die Polizei 23 Mal keine andere Möglichkeit, als die Bevölkerung über Presse, Funk und Fernsehen sowie die sozialen Medien um Unterstützung zu bitten. Polizeisprecher Florian Hähnlein teilt auf Anfrage mit, in 18 dieser Fälle seien die vermissten Personen „wohlbehalten aufgefunden“ worden oder gar „eigenständig zurückgekehrt“. Drei Todesfälle sind darunter (keine Fremdeinwirkung). Bei einem Jungen aus Schmitten gehen die Ordnungshüter davon aus, dass er unversehrt durch die Gegend streune. Ein Fall aus Oberursel ist offiziell noch nicht abgeschlossen.

Intime Verhältnisse kommen ans Licht

Bei der Polizei im Hochtaunuskreis, der 13 Städte und Gemeinden umfasst, wurden 2022 Dutzende Menschen als vermisst gemeldet. Oft sind es demente, orientierungslose, labile oder geistig eingeschränkte Personen, die weglaufen oder -fahren. Manchmal steckt familiärer Ärger hinter einem Abtauchen.

Viele Fälle klären sich durch polizeiliche Fleißarbeit oder dank glücklicher Wendungen auf, ohne dass sie an die große Glocke gehängt werden. Doch teilweise bleibt der Kripo keine andere Wahl, als sich an die Öffentlichkeit zu wenden. Dies sei ein „ziemlicher Einschnitt in die Privatsphäre“, sagt Florian Hähnlein. Plötzlich werden intime Verhältnisse publik, die für immer in der Welt sind. Was einmal im Internet auftaucht, lässt sich kaum mehr tilgen. Darüber müssen die Beamten die Angehörigen aufklären, gegebenenfalls auch die Betreuer von Erwachsenen, die ihre Angelegenheiten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr hinreichend regeln können. Der Weg über die Medien bedeutet: Die Polizei veröffentlicht den Namen der gesuchten Person, eine präzise Beschreibung und Hinweise darauf, wo der oder die Vermisste zuletzt gesehen wurde. Meist stellt die Polizei-Pressestelle ein Foto zur Verfügung. So verfährt sie auch am 28. Dezember 2022, weil ein 62-Jähriger aus Oberursel-Oberstedten verschwunden ist. Nach Angaben der Polizei gibt es „eindeutige Hinweise“ auf den Verbleib dieses Mannes, zumal sie seinen Pkw in Frankfurt entdeckte. Noch kann sie die Akte aber nicht zuklappen. Die Ermittlungen laufen noch.

Im Internet listet die Polizei unter www.polizei.hessen.de unter anderem Vermisste auf (Stichwort „Fahndungen“ anklicken). Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Hähnlein: „Die Vergangenheit zeigt, dass Hinweise aus der Bevölkerung zum Erfolg führen können.“

Auch interessant

Kommentare