+

Rauszeitlust

Rauszeitlust? Auf geht’s nach NRW! Wer Sehnsucht nach Grün hat, ist hier richtig, denn tatsächlich ist mehr als die Hälfte des viertgrößten Bundeslands von Wiesen, Wäldern, Naturparks und Feldern bedeckt.

Und hier geht es wild zu. Im Natur- und Vogelschutzgebiet Münsterland etwa befindet sich die nördlichste Flamingo-Brutkolonie Europas und in den Wäldern der Region Siegen-Wittgenstein lebt die einzig freilebende Wisentherde des Kontinents. Nicht zu vergessen die Dülmener Wildpferde, die nicht nur weltberühmt sind, sondern ebenfalls die letzten ihrer Art in Europa. Doch auch wer erleben möchte, wie aufregend und vielseitig Kultur ist, ist in NRW richtig. Ob Zeitgeist oder große Traditionen, zu entdecken gibt es viel. In der Rheinmetropole Köln locken die Museen, in der Region Rhein-Erft verzaubern Schlösser, Burgen und Mühlen und im Ruhrgebiet lassen einen imposante Industriedenkmäler staunen. Abwechslungsreicher als in NRW kann man seinen Urlaub vom Alltag kaum gestalten.

GIGANTEN AM RHEIN – MAMMUTBÄUME IN KALDENKIRCHEN
Nordamerika? Nein, der tiefe Westen des Niederrheins! Die Sequoiafarm Kaldenkirchen beheimatet einen im wahrsten Sinne des Wortes riesigen Naturschatz. Giganten wie Küstenmammutbäume, Bergmammutbäume und Urweltmammutbäume sowie 400 weitere sehr seltene Gehölze geben sich hier im Arboretum die Ehre.

TRAUM IN ROSA – FREILEBENDE FLAMINGOS IM MÜNSTERLAND
Absolut außergewöhnlich ist das Naturschauspiel, das sich Besuchern im Zwillbrocker Venn bietet. In dem Naturschutzgebiet im Münsterland haben sich wildlebende Flamingos niedergelassen. Besonders nahe kommt man der nördlichsten Flamingo-Brutkolonie Europas mit dem Rad auf der 450 Kilometer langen Flamingo-Route.

GRÜNE KRAFTQUELLE – WALDREICHES SIEGEN-WITTGENSTEIN
Den Rummel hinter sich lassen, der Stille lauschen und einfach mal abtauchen. Kraftquelle, Wanderparadies, Abenteuer – welche Wohltat Bäume für uns bedeuten, erlebst Du im waldreichsten Kreis Deutschlands. Siegen-Wittgenstein bietet unberührte Natur mit viel Platz zum Atmen.

LILA FARBENMEER – LAVENDELFELDER IM TEUTOBURGER WALD
Warum nach Südfrankreich reisen, wenn es hier die westfälische Provence gibt. Bei Fromhausen im Teutoburger Wald begeistern Lavendelfelder soweit das Auge reicht. Zwischen Hermannsdenkmal und Externsteinen wartet im Juli und August ein prachtvolles lilablühendes Farbenmeer. Wer will da noch in die Provence.

GIPFELKUST – KULTUR AUF DEN EHEMALIGEN HALDEN IM RUHRGEBIET
Über 400 Stufen führen zur Spitze – Auf der Halde des ehemaligen Bergwerks Prosper Haniel in Bottrop thront ein 90 Meter hoher Tetraeder. Wer schwindelfrei ist, kann auf drei Plattformen klettern. Bei klarem Wetter reicht die Sicht bis nach Düsseldorf. Auf weiteren Halden warten zusätzliche Gipfel-Kunstwerke.

DAS GLÜCK DER ERDE – WILDPFERDE IM MÜNSTERLÄNDISCHEN DÜLMEN
400 Wildpferde des Herzogs von Croy lassen im Bereich des Merfelder Bruchs die Herzen der Pferdefreunde höherschlagen. Sie ist die einzige noch auf dem europäischen Kontinent lebende Herde ihrer Art. Im Frühling, Sommer und Herbst können Besucher die friedlichen Pferde mit ihren Fohlen beobachten oder sich einer Führung anschließen.

RHEINROMANTIK – DER DRACHENFELS, DER MEISTBESTIEGENE BERG DER WELT
Steil bergauf geht’s mit Deutschlands ältester Zahnradbahn. Vom Drachenfels bei Königswinter, dem meist bestiegenen Berg der Welt, reicht der Blick weit über den Rhein. Auf halber Strecke lohnt ein Stopp auf Schloss Drachenburg. Einst schwärmten schon Goethe und Hölderlin von der Rheinromantik.

Weitere Informationen findest Du unter www.dein-nrw.de/rauszeitlust.

UNGEWÖHNLICH ÜBERNACHTEN

Sicher, Nordrhein-Westfalen bietet sich von der Entfernung gut für einen Tagestrip an. Noch entspannter wird der Besuch, wenn man sich nicht mehr auf dem Weg nach Hause machen muss. Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen – in NRW findet jeder Gast seine passende Unterkunft, um eine gute Zeit zu haben. Zimmer, Bad und Frühstücksbuffett können sehr schön sein, aber das bevölkerungsreichste Bundesland hat für unvergessliche Nächte noch weit mehr zu bieten. Ob Übernachten im Baumhaus am Sorpesee, in der Natur unter freiem Himmel oder Schlafen auf dem Wasser – in NRW findest Du nicht nur sympathische Gastgeber, sondern auch überraschende und außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten, die eigentlich fast zu schade sind, um die Augen zu schließen.

Fass aufmachen – Urig, rustikal und abenteuerlich ist die Übernachtung in einem Holzfass im „Campingpark im Bergischen Land“. Im Fass lässt es sich gemütlich schlafen und vor dem Fass kannst Du bei einem tollen Ausblick grillen.

Akkus aufladen – Früher versorgte ein Transformatorenturm in Solingen die Bürger mit Strom – heute können Gäste in dem liebevoll eingerichteten Trafohotel übernachten. Der gemütliche Wohnraum bietet eine Sonnenterrasse und einen offenen Kamin.

Schlafen im Fischerhaus – Romantisch mit Blick aufs Wasser – das kleine Fischerhaus liegt etwas abseits des Stammhauses, dem Hof zur Linde in Münster, direkt am Ufer der Werse und lädt zum Träumen ein. Im blauweißen Landhausstil eingerichtet bietet es Ruhe und Erholung ganz für Dich allein.

Traumhafte Berghütten – Ruhig liegt es da, das nördlichste Bergdorf im deutschsprachigen Raum. Im LiebesGrün im Sauerland kannst Du in komfortablen Berghütten die Seele baumeln lassen. Das Bergdorf ist übrigens autofrei. Für das Gepäck stehen Handwagen bereit.

Unter www.dein-nrw.de/ungewoehnlich-uebernachten findest Du alle Informationen für Deine traumhafte Übernachtung.

WEITERE INSPIRATION! Lass Dich überraschen! Das NRW-Magazin zum Thema #rauszeitlust präsentiert Dir Neuentdeckungen, besondere Orte und einzigartige Schätzen, die es in Nordrhein-Westfalen zu entdecken gibt. Dieses und weitere Magazine sowie Broschüren über NRW, und eine tolle Entdeckerkarte, die es zu jeder Bestellung gibt kannst Du kostenlos ordern unter www.dein-nrw.de/prospekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.