Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasser, so weit das Auge blickt: Das Badevergnügen im Langener Waldsee ist für Erwachsene teurer, für Kinder aber billiger geworden. Es beginnt am 12. Juni. monika müller
+
Wasser, so weit das Auge blickt: Das Badevergnügen im Langener Waldsee ist für Erwachsene teurer, für Kinder aber billiger geworden. Es beginnt am 12. Juni. monika müller

Seen im Rhein-Main

Badeseen im Rhein-Main-Gebiet: Die ersten öffnen nächste Woche

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Die ersten Badeseen in Rhein-Main öffnen am 7. Juni. Die meisten Strandbäder arbeiten mit einem Online-Ticket-System.

Der Sommer ist da, die Sonne lacht vom Himmel – aber das Strandfeeling muss noch warten. Die meisten Badeseen in Rhein-Main öffnen erst in eineinhalb beziehungsweise zwei Wochen. Nur die Mainhausener Badeseen – der Badesee Mainflingen und der Königsee Zellhausen – machen schon am Montag um 9 Uhr auf.

Langener Waldsee: Am 12. Juni werden die Pforten des Strandbads geöffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro für Erwachsene, drei Euro für Begünstigte. Dazu kommt jeweils noch die Vorverkaufsgebühr von zehn Prozent sowie eine Systemgebühr von 50 Cent. Kinder ab vier Jahre und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen alles in allem einen Euro. Der Zutritt ist nur mit Onlineticket möglich, das jedoch nicht an den Kassen gekauft werden kann, sondern über das Buchungsportal auf den Seiten langen.de und baeder-langen.de Es ist ab 7. Juni freigeschaltet. Wer über andere Portale bucht, zahlt eine Bearbeitungsgebühr von zwei Euro. Die Beachvolleyballfelder und die Sonnensegel stehen nicht zur Verfügung. Es gibt 700 Parkplätze, für die zwingend für 4,90 Euro ein Onlineticket zu erwerben ist. An der Bundesstraße 44 wird an der Einfahrt zum Waldsee ein Kontrollpunkt eingerichtet.

Badesee Rodgau: Das Strandbad Nieder-Roden öffnet voraussichtlich am 15. Juni. Da jeder Badegast laut Corona-Verordnung rein rechnerisch zehn Quadratmeter Liegefläche haben muss, dürfen sich dort höchstens 1700 Badegäste gleichzeitig aufhalten (1300 im Textilbereich und 400 im FKK-Bereich). Die Nacktbadezone ist wie im Vorjahr wieder verkleinert. Eintrittstickets müssen auf der Seite rodgau.de gebucht werden, im Gegensatz zum letzten Jahr gibt es in dieser Saison Dauerkarten. Dauerkartenbesitzer müssen sich aber genauso wie alle anderen Badegäste online anmelden, damit die Besucherzahlen kontrolliert werden können. Erwachsene zahlen wie im Vorjahr drei Euro für das Tagesticket, Kinder bis 16 Jahre und Berechtigte 1,50 Euro. Am Montag entscheiden die Stadtverordneten in ihrer Sitzung darüber, ob die Besucher:innen auch in diesem Jahr 50 Cent Corona-Zuschlag zahlen müssen. Das neue, 1,7 Millionen Euro teure Funktionsgebäude ist fertig, allerdings waren die dortigen Sanitärbereichsabtrennungen bisher noch nicht lieferbar. Deshalb sind auch die Sanitärcontainer zusätzlich noch im Einsatz.

Hattsteinweiher Usingen: Am Wochenende ist der Naturbadesee noch gesperrt, die Öffnung ist zum 11. Juni geplant. Der Zutritt ist beschränkt auf 800 Personen, es stehen 300 gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Die Besucher:innen müssen nummerierte Bändchen kaufen, die täglich andere Farben haben; die Eintrittspreise stehen aber noch nicht sicher fest. Darüber hinaus muss sich jeder Badegast in digitaler Form (wahrscheinlich über die Luca-App) oder handschriftlich in einem Formular registrieren.

Freibäder öffnen

  • Ab Donnerstag, 3. Juni, ist es so weit: Das Parkschwimmbad in Dreieich-Sprendlingen öffnet. Wie die Stadtwerke mitteilen, können Tickets in fünf Zeitfenstern für je zwei Stunden gebucht werden. Der Eintritt ist wegen der Zeitbeschränkung reduziert und kostet zwei Euro pro Person, unabhängig vom Alter. Tickets können vorab online gebucht werden oder direkt an der Freibadkasse, falls es in dem Bad noch freie Plätze gibt. Weitere Infos unter: www.schwimmbaeder-dreieich.de jon
  • Das Waldschwimmbad Neu-Isenburg macht erst am 14. Juni auf. Der neu angebrachte Fliesenspiegel des Nichtschwimmerbeckens muss bei den jetzigen warmen Temperaturen erst noch aushärten. Die Preise für die Tickets für Erwachsene und Ermäßigte haben sich um 50 Cent auf 4,50 Euro beziehungsweise 3,50 Euro erhöht. Vorherige Ticketbuchung und Onlinebezahlung ist auf der Seite waldschwimmbad-neu-isenburg.de nötig. ann
  • Das Nidderbad in Nidderau öffnet am 14. Juni. 3,50 Euro kostet der Eintritt für jeden Gast. Termine und Tickets gibt es unter www.nidderbad.de. 400 Tickets stehen jeweils für die Zeitkorridore von 8 bis 14 Uhr und von 15 bis 21 Uhr zur Verfügung. Die Tickets können drei Tage im Voraus gebucht werden. Sprunganlage und Großrutsche bleiben gesperrt, Beachvolleyballfeld, die Soccout-Arena sowie Basketball- und Tischtennisangebote dürfen genutzt werden. bil
  • Im Heinrich-Fischer-Bad Hanau beginnt am Montag, 7. Juni, die Freibadsaison. Die Schwimmhalle bleibt geschlossen. Dort finden nur Schulschwimmen, Kurse und Vereinstraining statt. Geöffnet ist das Fischer-Freibad montags bis freitags von 6.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 20 Uhr. Samstags und sonntags sind die Becken ab 8 Uhr zugänglich. Tickets spätestens einen Tag vorher buchen unter www.hanau-baeder.de. Jahres- und Mehrfachkarten können an der Kasse genutzt werden. bil
  • Das Barbarossa-Freibad Gelnhausen startet am 7. Juni. Tickets und Termine gibt es ausschließlich online unter www.gelnhausen.de/freibadtickets, eine Ausnahme gibt es für Senior:innen ohne Internet. Es gilt Maskenpflicht auch in den Sanitäranlagen und am Kiosk, Badegästen stehen die Zeiten 7 bis 13 Uhr und 14 bis 20 Uhr zur Verfügung. Geschwommen wird im Kreisverkehr. Geöffnet sind auch Spielplatz, Basketballkorb und Volleyballfeld.
  • Das Waldschwimmbad Kronberg hat bereits wieder geöffnet. Genutzt werden können das Schwimmerbecken, das Erlebnisbecken und das Kinderbecken. Der Sprungturm und die Wasserrutsche bleiben wie schon 2020 zunächst geschlossen. Es gibt vier Zeitfenster pro Tag: Das Zeitfenster für Frühschwimmer beträgt eineinhalb, alle anderen drei Stunden. Maximal 325 Badegäste dürfen sich gleichzeitig im Bad aufhalten. Erwachsene zahlen vier Euro. Tickets gibt es unter: www.kronberg.de hsr

Raunheimer Waldsee: Das Strandbad „Pinta Beach“ mit seinem riesigen Aquafunpark öffnet am 11. Juni, am 7. Juni kann man erstmals online Tickets auf der Seite pinta-beach.de buchen. Der Badebetrieb wird in zwei Zeitslots eingeteilt: von 8 bis 14 Uhr und von 15 bis 20 Uhr. Je Slot dürfen sich dort maximal 1500 Personen gleichzeitig aufhalten. Erwachsene zahlen 4,50 Euro Eintritt, Kinder, Rentner:innen, Behinderte und Studierende 2,50 Euro; dazu kommt jeweils noch eine Systemgebühr von 1,50 Euro. Wer zwei Liegen und einen Sonnenschirm leihen will, zahlt 15 Euro. Insgesamt stehen 1050 Parkplätze zur Verfügung, das Parken kostet fünf Euro und ist bar bei der Einfahrt zum See zu entrichten. Neu sind in diesem Jahr Schlauchboote und große Daybeds – vergleichbar mit Himmelbetten –, die gemietet werden können.

Badesee Mainflingen und Königsee Zellhausen: Der Badespaß in den beiden Seen, die zur Gemeinde Mainhausen gehören, beginnt jeweils am Montag, 7. Juni. Die Betriebskommission hat sich gegen ein Onlineticketsystem entschieden, die Badegäste zahlen ihren Eintritt an den Kassen am Eingang und werden dort sowie am separaten Ausgang auch gezählt. Wegen der Kontaktverfolgung ist eine Registrierung über die Luca-App oder handschriftlich über ein Kontaktformular nötig. 1000 Besucher:innen dürfen sich gleichzeitig an den beiden Seen aufhalten, es wird ein negativer Corona-Test empfohlen. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro, Kinder ab sechs Jahren, Studierende und Azubis zahlen 1,80 Euro. Auch Zehnerkarten sind zu haben (25 Euro für Erwachsene, 14 Euro für Jugendliche). Für die Dauerkarte werden 50 Euro für Erwachsene und 25 Euro für Jugendliche berechnet.

Schultheisweiher Offenbach: Die Badesaison an der Badestelle Schultheisweiher beginnt zeitgleich mit der Badesaison im Waldschwimmbad Rosenhöhe. Wann das sein wird, ist noch nicht klar, weil die Stadt erst seit Sonntag in Stufe 1 des Öffnungsplans des Landes ist und bisher die erforderliche Stufe 2 noch lange nicht erreicht hat (Inzidenz an 14 aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 beziehungsweise an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50). Sonnenbaden ist am Schultheisweiher aber bereits möglich, die Toiletten sind geöffnet. Die Geländeaufsicht ist vor Ort und achtet darauf, dass die Abstandsregeln eingehalten werden. Wasserproben wurden schon genommen; sie sind in Ordnung.

Großkrotzenburger See: Die Öffnung des Strandbads Spessartblick ist spätestens am 15. Juni geplant, gegebenenfalls auch schon für das Wochenende davor. Auch hier gibt es ein Terminvergabesystem. Das Strandbad ist groß genug, um rund 4000 Gästen Badespaß zu bieten. 2000 kostenpflichtige Parkplätze stehen zur Verfügung. (Annette Schlegl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare