1. Startseite
  2. Rhein-Main

Schwimmzeiten nur für Frauen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Ein Antrag des Ausländerbeirats der Stadt Darmstadt findet große Zustimmung in der Stadtverordnetenversammlung. Nur die AfD stimmt dagegen und wird dafür kritisiert.

In einem der städtischen Schwimmbäder in Darmstadt sollen künftig Schwimmzeiten ausschließlich für Frauen sowie Frauen mit Kindern eingerichtet werden. Einem entsprechenden Antrag des städtischen Ausländerbeirats hat das Stadtparlament mit sehr großer Mehrheit zugestimmt. Nur die AfD war gegen den Antrag; zwei Stadtverordnete der Wählervereinigung Uwiga enthielten sich der Stimme. Ümit Cengiz, der Vorsitzende des Ausländerbeirats, begründete den Antrag damit, dass Frauenschwimmzeiten sowohl für Frauen mit wie ohne einen Migrationshintergrund „Chancen für soziale Integration“ eröffnen könnten,

Die „Freude an persönlichem Handlungsspielraum“ und die Förderung der Gesundheit könnten für einen besseren sozialen Anschluss sorgen und zudem die gleichberechtigte Teilhabe am Gemeinschaftsleben der Stadt gewährleisten. „Dies sind wirkungsvolle individuelle und sozialpolitische Faktoren der breit verstandenen Integration“, sagte Cengiz.

Nach Auskunft des für die städtischen Bäder zuständigen Dezernenten, Bürgermeister Rafael Reißer (CDU), wird derzeit in der Verwaltung geprüft, im Bezirksbad Bessungen zwei Stunden Frauenschwimmzeiten einzuführen. „Der Wille des Magistrats ist da, Frauenschwimmzeiten anzubieten“, sagte Reißer. Allerdings soll noch organisatorisch sichergestellt werden, dass während dieser Zeit etwa Badeaufseherinnen anwesend sind.

Cengiz zufolge sollte das Frauenschwimmen samstagvormittags frühestens um 10 Uhr angesetzt werden. Ein früherer Termin wäre für Frauen mit kleineren Kindern „nur schwer zu realisieren“, äußerte Cengiz. Ebenso wichtig wäre es, einen Sichtschutz im Bessunger Bad zu installieren, weil das Bezirksbad von der Ludwigshöhstraße sowie vom Hof des Bades her frei eingesehen werden kann. Auch wünscht sich der Ausländerbeirat, dass männlichen Fachkräften, die in dem Hallenbad arbeiten, „der Aufenthalt durch organisatorische Maßnahmen generell nur im Hintergrund ermöglicht werden soll“.

AfD hält Antrag für „kontraproduktiv“

Während Sprecher der Linken, der Grünen und der CDU den Antrag des Ausländerbeirats nachdrücklich unterstützten, behaupteten Vertreter der AfD-Fraktion, es gehe dem Gremium darum, „islamisches Frauenschwimmen im Bessunger Hallenbad“ zu ermöglichen“. Yücel Akdeniz, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, erwiderte daraufhin, als „unterfränkischer Kraulmeister“ seien ihm bisher nur die Schwimmarten Freistil, Brust, Schmetterling und Rückenschwimmen bekannt, aber nicht „islamisches Frauenschwimmen“.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Siegfried Elbert bezeichnete den Antrag als „kontraproduktiv“ und warnte vor der Bildung einer „Parallelgesellschaft“.

Bürgermeister Reißer entrüstete sich daraufhin und bezeichnete es als „ärgerlich“, dass die AfD-Vertreter immer wieder deutlich machten, dass sie die Gesellschaft spalten wollten.

Sozialdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) sprach von einer „selbstbestimmten Aktion“ von Frauen, die der Ausländerbeirat unterstützt habe. Bei dem Antrag gehe es um eine „geschlechtsspezifische Lösung“ und nicht, wie von der AfD unterstellt, um eine religiöse Thematik. Der Antrag sei daher „absolut begrüßenswert“. In Richtung der AfD-Fraktion sagte die Stadträtin, selbstbestimmt agierende Frauen ließen sich auch nicht von „sieben Herren“ vorschreiben, welche Anliegen ihnen wichtig seien.

Auch interessant

Kommentare