Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschlüsse

Schulen in Hessen öffnen wieder

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Am 22. Februar gehen die ersten sechs Klassenstufen in Hessen in den Wechselunterricht. Friseursalons sollen am 1. März wieder öffnen dürfen.

Es bleibt dabei: Am 22. Februar gehen die ersten sechs Klassenstufen in Hessen in den Wechselunterricht. Die Kindertagesstätten starten dann in den „eingeschränkten Regelbetrieb“ – auch sie mit deutlich mehr Tests fürs Personal. „Ich freue mich, dass wir das durchsetzen konnten“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwochabend nach den Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Pandemie.

Die Friseursalons sollen zum 1. März wieder eröffnen. Das hätte er sich früher vorstellen können, sagte Bouffier. Hier habe er sich ebenso wenig durchsetzen können wie beim Thema Einzelhandel. Wäre es nach ihm gegangen, hätten die Geschäfte schon ab März Kunden vereinzelt in ihre Läden lassen können, damit sie dort etwas ausprobieren können. Das gehe aber nur, wenn die Bundesländer das einheitlich regelten. Am Mittwoch lag der Inzidenzwert in Hessen bei 71,7. „Wir müssen deutlich unter 50 kommen“, sagte Bouffier. Das neue Ziel seit jetzt ein Wert von 35.

Am Montag hatte das Kultusministerium für die Klassen 1 bis 6 ab 22. Februar Wechselunterricht in Aussicht gestellt. Von Klasse 7 an soll der Distanzunterricht bis zu den Osterferien fortgesetzt werden – mit Ausnahme der Abschlussklassen, die in Präsenz unterrichtet werden.

Die Fraktionsvorsitzende der hessischen SPD, Nancy Faeser, forderte am Mittwoch einen verbindlichen Stufenplan für eine schrittweise Anpassung des Infektionsschutzes an sich verändernde Inzidenzen. Der sei in Arbeit, sagte Bouffier. Heute setzt das Corona-Kabinett die Ergebnisse der Beratung um. Sie gelten bis 7. März. jur Weitere Berichte auf Seiten F4/F5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare