Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KOMMENTAR

Schöngerechnet

Es mag durchaus richtig sein, dass bei den in den USA gebräuchlichen Berechnungen für einen Flugzeugabsturz nicht berücksichtigt wird, ob ein Flughafen auch

Von Wolfgang Schubert

Es mag durchaus richtig sein, dass bei den in den USA gebräuchlichen Berechnungen für einen Flugzeugabsturz nicht berücksichtigt wird, ob ein Flughafen auch über die technisch beste Ausstattung für einen Instrumentenlandeanflug verfügt. Der Frankfurter Airport kann dies vorweisen. Was sicherheitstechnisch auf dem Markt ist, steht in "FRA" zur Verfügung. Deshalb ist der Airport in Frankfurt nicht mit einem Provinzflughafen im amerikanischen Westen zu vergleichen. Richtig mag auch sein, dass der in den USA gebräuchliche Maßstab nicht 1:1 auf Frankfurt übertragbar ist. Endgültig klären müssen Experten diese Fragen.

Es darf aber nicht sein, dass ein Absturzrisiko beim geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens schöngerechnet wird. Wenn ein Gutachten wie das vom RW TÜV in Essen zweimal vom Wiesbadener Verkehrsministerium als Auftraggeber zwecks Nachbesserung zurück ins Ruhrgebiet geschickt wird, hat dies einen faden Beigeschmack.

Wenn zeitgleich der Flughafen ein "Gegengutachten" präsentiert und die beauftragten und bezahlten Experten dabei zu einem Ergebnis kommen, dass gravierend von dem abweicht, was sie noch zwei Jahre zuvor prognostiziert haben, hat dies mehr als nur ein Geschmäckle. Das stinkt. Auch wenn das Ministerium pflichtgemäß dementiert.

Auf dem Ticona-Areal in Kelsterbach arbeiten rund 1000 Menschen. Die haben ein Anrecht auf einen sicheren Arbeitsplatz. Und die Anrainergemeinden haben einen Anspruch darauf, objektiv informiert zu werden, welches Risiko beim Überfliegen des Chemiewerkes besteht.

Die vorhandenen Gutachten müssen auf den Tisch. Ohne Wenn und Aber und so schnell wie möglich. Das Ministerium und Fraport müssen jeden noch so geringen Verdacht ausräumen, dass die Ergebnisse passend gemacht werden sollen, dass getrickst und geschönt wird.

Die Bevölkerung rings um den Flughafen hat ein Anrecht darauf, zu erfahren, mit welchem Risiko sie heute lebt und mit welchem sie in Zukunft zu rechnen hat.

Dossier: Wächst der Flughafen weiter?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare