Von der „Wappen vom Limburg“ haben Passagiere einen guten Blick.
+
Von der „Wappen vom Limburg“ haben Passagiere einen guten Blick.

Urlaub

Schifffahrt in Limburg

  • vonMariam Nasiripour
    schließen

Mit Freunden und Verwandten plauschen, Kaffee und Kuchen genießen und auf eine atemberaubende Landschaft blicken: Die FR verlost einen „Kurzurlaub“ auf der „Wappen von Limburg“.

Es weht eine leichte Brise, als die „Wappen von Limburg“ von ihrer Anlegestelle im Eschhöfer Weg in Limburg ablegt. Dann fängt es auch noch an zu nieseln. Viola Schroeder, Steuerfrau und Serviceleiterin, verteilt kleine bunte Schirme an mich und die anderen Passagiere auf dem vollen Oberdeck. Jeder Schirm trägt die Farbe eines anderen Landes und dessen Flagge.

Natur wie im Heimatfilm

lubentius basilika: Die Kirche auf dem Kalkfelsen in Dietkirchen ist das erste Ziel der Lahnschifffahrt. 

Glücklicherweise können wir die Schirme schon nach einigen Metern wieder schließen, denn die Sonne setzt sich durch und vertreibt die dunklen Wolken. So ist das Wetter herrlich für eine Schifffahrt, nicht zu kühl und nicht zu warm. Während das Schiff gemächlich über die Lahn fährt, geht Schroeder durch die Reihen des Oberdecks und serviert Kuchen, Kaffee, Bier oder Saft. Die Gäste lassen es sich gut gehen, essen, trinken, unterhalten sich oder bewundern die schöne Landschaft, die langsam vorüber zieht: Es könnten Aufnahmen aus einem Heimatfilm sein, so idyllisch präsentiert sich das Lahntal dem Betrachter.

Auf unserer Fahrt begegnen wir vielen Menschen. Bereits auf den ersten Metern werden wir von den Campern auf dem Limburger Campingplatz begrüßt. Sie haben es sich auf Stühlen vor ihren Wohnwagen gemütlich gemacht und winken uns fröhlich zu. Die Lahn ist an beiden Seiten umsäumt von grünen Flächen, Bäumen und Sträuchern. Wir hören Vogelgezwitscher und sehen Fahrradfahrer, Bootsfahrer und Kanuten an uns vorbeiziehen.

Viele Gäste machen Fotos

Auf der zweistündigen fahrt muss das „Wappen von Limburg“ zweimal durch die Schleuse an der alten Lahnbrücke

Viele Gäste machen mit ihren Handys Fotos und Videos. Ein Kanu mit einem Vater und seinem Sohn fährt an uns vorbei. „Mein Vater hat heute Geburtstag“, ruft der Sohn uns zu. Sofort gratulieren einige Fahrgäste dem Vater, der sichtlich überrascht lacht und winkt. Wir sehen Paddler in ihren Kanus, sie grüßen oder winken. Die Lahn ist an diesem Donnerstagmittag sehr stark befahren. An ihren Ufern haben einige Leute ihre Zelte aufgeschlagen oder angeln.

In Dietkirchen angekommen fährt die „Wappen von Limburg“ unter der Schrägseilbrücke durch. Die Brücke verbindet seit mehr als 25 Jahren Dietkirchen und Eschhofen miteinander und dient als Fußgänger- und Radfahrverbindung. Wir erreichen unser erstes Ziel: die Lubentiusbasilika. Von oben auf ihrem Kalkfelsen schaut sie auf uns herab. Ein beeindruckender Anblick bietet sich den Gästen auf dem Schiff. Der Vorgängerbau der Basilika wurde als hölzerne Kapelle um 580 errichtet. Im Jahr 730 wurde sie dann durch einen steinernen Bau abgelöst. Der Bau der heutigen romanischen Kirche wurde vor dem ersten Jahrtausend begonnen und in den 30er Jahren des 13. Jahrhunderts vollendet. Hier wendet das Schiff und fährt wieder Richtung Limburg.

Eine Vierer-Gruppe unterhält sich schon seit Fahrtbeginn besonders rege und lacht viel. Die Männer und Frauen sind Freunde, die in Limburg und Köln wohnen und sich gemeinsam für eine Schifffahrt auf der Lahn entschieden haben. „Es ist eine schöne Alternative zum Biergarten – Urlaub in der Heimat“, sind sich alle vier einig. „Wir sehen und erleben viel und es ist lustig.“ Die ganze Fahrt über machen sie Fotos und posten sie in den sozialen Netzwerken. Vor mir sitzt eine fünfköpfige Familie, Vater, Mutter und die drei Kinder. Auch sie haben sichtlich viel Spaß. In Limburg angekommen, erblicken die Passagiere schon von weitem den Dom, das Wahrzeichen der Stadt.

Der gotische Bau ist aus allen Himmelsrichtungen zu sehen. Hier muss das Schiff durch die Schleuse an der alten Lahnbrücke. Zum ersten Mal sehe ich wie eine Schleuse funktioniert und arbeitet. Es ist wirklich sehr interessant, wie die erfahrene Crew die „Wappen vom Limburg“ hindurch manövriert.

Auf unserem Weg zum Schloss Oranienstein in Diez sehen wir Enten und Gänse, die fröhlich im Wasser planschen. Kurz vor dem Schloss Oranienstein wendet das Schiff zum zweiten Mal – und wir fahren wieder zurück nach Limburg. Dort endet nach zwei Stunden eine entspannte und interessante Schifffahrt auf der Lahn mit schönen und bleibenden Erinnerungen.

Mehr zum Thema

Kommentare