Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Scharfe Waffe abgefeuert

In Frankfurt greift eine Gruppe mehrere Menschen an und soll dabei auch scharf geschossen haben. Die Polizei ermittelt. Es gibt auch schon eine Festnahme.

Nach den Schüssen im Frankfurter Allerheiligenviertel ist ein 24 Jahre alter Mann festgenommen worden. Der Mann sitzt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Frankfurter war den Angaben zufolge bereits am Freitagvormittag festgenommen worden.

Ermittlungen und insbesondere die Auswertung von Videomaterial führten laut Polizei zu näheren Erkenntnissen über die Hintergründe der Tat in der Nacht auf vergangenen Freitag. Demnach griff gegen ein Uhr eine größere Gruppe mehrere Menschen an, die vor einem Kiosk standen. Aus der Gruppe der Angreifer seien mehrere Schüsse abgegeben worden, hieß es. Alle Beteiligten seien daraufhin vom Tatort geflohen.

Ein Zeuge hatte der Polizei über Notruf ein Schussgeräusch gemeldet. Die alarmierten Polizeistreifen hatten vor Ort Spuren vorgefunden, die darauf schließen ließen, dass dort tatsächlich scharf geschossen wurde. Verdächtige Personen hatten die Beamten aber nicht angetroffen. Die Kriminalpolizei ermittelt den Angaben zufolge weiter, auch zu anderen mutmaßlichen Tatbeteiligten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare