Polizei

Rund 60 Schaulustige behindern Rettungskräfte

Nach einem Unfall versammelt sich eine große Gruppe Gaffer vor Ort. Als eine Frau unter ihnen kollabiert, stellen sich mehrere den Rettungskräften in den Weg.

Rund 60 Gaffer haben im südhessischen Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) nach einem Verkehrsunfall die Arbeit der Rettungskräfte gestört. Sie seien verbal aggressiv gewesen und einige hätten sich den Helfern in den Weg gestellt, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Handgreiflichkeiten habe es nicht gegeben. Mehrere Streifen, die teils auch aus Bayern kamen, ein Polizeihund und ein Sichtschutzzaun seien nötig gewesen, damit die Rettungskräfte arbeiten konnten.

Zu der Situation war es nach einem Zusammenstoß zweier Autos am späten Donnerstag gekommen. Ein 20-jähriger hatte beim Linksabbiegen einem entgegenkommenden 52-Jährigen die Vorfahrt genommen. Durch den anschließenden Aufprall schleuderte das Auto des 20-Jährigen in die entgegengesetzte Fahrtrichtung und rollte noch einige Meter weiter. Dabei wurden zwei auf der Rückbank sitzende Mitfahrer verletzt, einer davon schwer. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrer und ein weiterer Beifahrer blieben unverletzt. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 11 000 Euro.

Rund um die Unfallstelle versammelten sich der Sprecherin zufolge schnell immer mehr Schaulustige. Darunter war auch eine 48-Jährige, die vor Ort zusammenbrach. Die Frau sei vermutlich wegen der emotionalen Belastung kollabiert, denn einer der Unfallbeteiligten sei ein Familienmitglied von ihr gewesen. "Die Rettungssanitäter wollten der Frau helfen, wobei sie massiv gehindert wurden." Die 48-Jährige sei von mehreren anderen Gaffern umringt worden, die sich weigerten, den Helfern Platz zu machen, sagte die Sprecherin.

Bei der Versorgung der Unfallopfer hätten die Schaulustigen nicht im Weg gestanden. Allerdings lenke eine solche Gruppe die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit massiv ab. Die Beamten prüfen nun, inwiefern einzelne Gaffer strafrechtlich belangt werden können. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare