Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Nauheim

Rosenmuseum öffnet wieder

  • VonDiana Unkart
    schließen

In der Dauerausstellung „Rosige Zeiten“ des Rosenmuseums Bad Nauheim erfahren Interessierte alles zur Kunst- und Kulturgeschichte der Rose.

Nach Monaten des Corona-Lockdowns öffnet das Rosenmuseum mit dazugehörigem Café und Shop im Bad Nauheimer Ortsteil Steinfurth ab dem morgigen Dienstag wieder täglich von 13 bis 17 Uhr.

In der Dauerausstellung „Rosige Zeiten“ erfahren Interessierte alles zur Kunst- und Kulturgeschichte der Rose, heißt es in der Ankündigung. Stichworte seien Joséphine de Beauharnais und ihr Rosengarten Malmaison, Botanik der europäischen Alten Gartenrosen, die Rose als Sinnbild der Liebe und Blume der Frauen, die Rose und die schönen Künste, Rosenöl und Rosenwasser, der Duft aus 1001 Nacht, rosige Zeiten für die Steinfurther Bevölkerung seit 1868 mit der Gründung der Rosenfirma Gebrüder Schultheis und Illustrationen botanischer Rosenmalerei quer durch die Zeiten.

Besondere Bücher aus den Schätzen der Bibliothek des Rosenmuseums zeigt die Sonderausstellung „Rosenblätter – Rosenliteratur aus 500 Jahren“. „Botanische Fachbücher, romantische Verse und Prosa, kulturgeschichtliche Betrachtungen, Romane, opulente Fotobände und bunte Bilderbücher über die Rose als Königin der Blumen regen die Fantasie an und laden zum Träumen ein“, heißt es.

Weitere Informationen gibt es unter „www.rosenmuseum.com“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare