Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tod einer jungen Frau

Rödermark: Tatverdächtige schweigt zum Motiv für Bluttat

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Die 20-Jährige aus Rödermark, die in der Samstagnacht mutmaßlich von ihrer Lebensgefährtin getötet wurde, starb durch einen einzigen Stich ins Herz. Das Motiv bleibt unklar.

Die Staatsanwaltschaft hat Untersuchungshaft angeordnet für die 20-Jährige, die ihre gleichaltrige Lebensgefährtin in der Nacht von Freitag auf Samstag in ihrer Wohnung im Rödermarker Stadtteil Urberach getötet haben soll. Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, wurde der Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag erlassen. „Aktuell haben wir kein Mordmerkmal“, sagte er, „wir wissen aber noch nichts über das Motiv.“ Mord liegt laut Strafgesetzbuch beispielsweise bei Habgier, Heimtücke oder niederen Beweggründen vor. Die 20-Jährige schweige zum Tatmotiv, habe einen Anwalt eingeschaltet, so der Sprecher.

Die Obduktion habe ergeben, dass das Opfer am Samstag um 1.37 Uhr mit einem Küchenmesser erstochen worden sei. „Ein einziger Stich ins Herz war todesursächlich. Der Herzbeutel wurde durchstochen“, erläutert der Sprecher. Möglicherweise sei es zu einem Streit gekommen, der eskalierte.

Die 20-Jährige habe selbst telefonisch die Polizei zur Adresse des gleichaltrigen Opfers gerufen, weil sich dort „eine mutmaßlich betrunkene Person“ aufhalte. Bei ihrem Eintreffen fanden die Beamten die Leiche. Von der Partnerin fehlte aber jede Spur.

Um 3.25 Uhr habe sie dann erneut bei der Polizei angerufen und ihren Standort durchgegeben. Sie sei in der Nacht nach Dreieich-Offenthal gelaufen und habe sich dort widerstandslos festnehmen lassen, sagte der Sprecher.

„Die 20-Jährige hatte eine Beziehung mit dem Opfer und wohnte in ihrer Wohnung, war aber dort nicht gemeldet“, erklärte er. Sie habe keinen amtlich registrierten Wohnsitz.

Eine Blutentnahme und ein Drogenscreening seien sowohl beim Opfer als auch bei der mutmaßlichen Täterin durchgeführt worden. „Das Labor hat aber noch keine Rückmeldung gegeben“, so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare