+
Günstiger wird es für rund 1,3 Millionen Menschen in Hessen, die 65 Jahre oder älter sind.

Verkehr

Nahverkehr: RMV erhöht die Preise

  • schließen

Zum 1. Januar steigen die Tarife, das Seniorenticket geht an den Start. Und die Mitnahme für E-Roller ist geregelt.

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) erhöht seine Tarife zum Jahresanfang um durchschnittlich 1,5 Prozent. Einige neue Angebote vergünstigen aber das Fahren mit Bus und Bahn. Nach Meinung des Fahrgastverbands Pro Bahn fehlt jedoch „der große Wurf“. Die Preisstufen beinhalteten weiterhin große Sprünge. 

Einzelfahrscheine blieben recht teuer. Bis zu fünf Euro für eine Fahrtstrecke von drei Kilometern schrecke Gelegenheitsnutzer ab. Mit 16,20 Euro sei die Fahrt von Gießen nach Frankfurt teurer als mancher Supersparpreis der Deutschen Bahn.

Senioren können sparen

Günstiger wird es für rund 1,3 Millionen Menschen in Hessen, die 65 Jahre oder älter sind. Mit dem Seniorenticket für 365 Euro können sie ein ganzes Jahr durch Hessen fahren. Es gilt werktags ab 9 Uhr, und es gibt eine Komfortvariante ohne Zeitbegrenzung für 625 Euro, die auch die kostenlose Mitnahme eines Erwachsenen und beliebig vieler Kinder ermöglicht; werktags ab 19 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztags. Weitere Neuerungen: Schon seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember gibt es eine Zwischenpreisstufe 30 für die Fahrt zwischen Wiesbaden und den angrenzenden Gemeinden Eltville, Kiedrich, Niedernhausen, Schlangenbad sowie Taunusstein. Tickets werden dadurch um knapp 20 Prozent günstiger: Die Einzelfahrt von Wiesbaden nach Schlangenbad kostet 4,15 Euro statt 5 Euro. In Mainz und Wiesbaden zahlen Erwachsene für die Fünfer-Sammelkarten statt 11,70 Euro nur noch 11,50 Euro. Das Produkt für Gelegenheitskunden wird vor Fahrtantritt entwertet. Im Vergleich zum Einzelticket liegt die Ersparnis bei etwa 16 Prozent.

E-Scooter werden wie Fahrräder behandelt

Wie der RMV ergänzend mitteilte, ist die Mitnahme von E-Tretrollern nun geregelt. Vom 1. Januar an werden sie wie Fahrräder behandelt. Das heißt, die Mitnahme ist grundsätzlich kostenlos und in der Regel in allen Bussen und Bahnen möglich. Es sei denn, es ist zu wenig Platz; Rollstühle und Kinderwagen genießen Vorrang. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare