Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Helios Klinik in Bad Schwalbach wird geschlossen.
+
Die Helios Klinik in Bad Schwalbach wird geschlossen.

Interview

Rhein-Main-Gebiet "Musterbeispiel für stationäre Überversorgung"

Helios will das Krankenhaus in Bad Schwalbach schließen. Doch wenn die Klinik vor Ort schließt, muss das kein Nachteil sein, sagt ein Experte.

Der Rheingau-Taunus-Kreis ist in Aufruhr: Der Klinik-Betreiber Helios will das Krankenhaus in Bad Schwalbach schließen. Mit 3550 Patienten pro Jahr und 157 Mitarbeitern ist es ein recht kleines Haus. 318 Kliniken mussten bundesweit in den vergangenen 20 Jahren schließen. In Hessen waren es 30 seit dem Jahr 2000.

Ein versierter Gesprächspartner zum Thema: Professor Ferdinand M. Gerlach ist einer der „Gesundheitsweisen“ Deutschlands. Der Sachverständigenrat begutachtet die Entwicklung im Gesundheitswesen und berät die Politik.

Gerlach ist der Vorsitzende des Gremiums. Als Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Frankfurter Uni-Klinik kennt er sich im Gesundheitswesen aus. Zum Thema kleine Krankenhäuser hat er eine dezidierte Meinung.

Wenn ein kleines Krankenhaus geschlossen wird, finden die Menschen vor Ort das schlecht. Zu Recht?

Sie müssen keine Angst haben: Es ist oft besser, etwas weiter in ein spezialisiertes Krankenhaus zu fahren als ins nächstbeste zu gehen. Das gilt nicht nur bei seltenen Krankheiten oder planbaren Operationen, sondern auch bei Akutfällen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Ihre Chancen sind in einem größeren Zentrum nachweislich wesentlich besser, da kommt es nicht auf die etwas längere Transportzeit an.

Das heißt, es gibt zu viele Krankenhäuser? Sie haben einmal gesagt, 25 Prozent könne man schließen, ohne dass jemand Nachteile habe...
Die Zahl war bestimmt nicht zu hoch gegriffen. Das Problem ist besonders groß in Ballungszentren. Das Rhein-Main-Gebiet ist ein Musterbeispiel für stationäre Überversorgung. Anders ist es auf dem Land. Da gilt es, eine Balance zu finden zwischen Erreichbarkeit und Versorgungsqualität.

Wenn die kleinen Krankenhäuser schließen - was tritt an ihre Stelle?
Ein ambulant-teilstationäres Gesundheitszentrum mit Haus- und Fachärzten, einer Tagesklinik und weiteren Angeboten ist oft sinnvoller als ein kleines Krankenhaus. Die Medizin wird zunehmend ambulanter und das ist gut so. Es müssten weit weniger Menschen als bisher ins Krankenhaus. Ein Problem ist, das es eine Mauer gibt zwischen dem stationären und dem ambulanten System. Diese Mauer muss weg. (Interview: Sandra Trauner, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare