Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt ist dicht bebaut, laut und teuer. Das treibt gerade Familien ins Umland. Frankfurt dürfte trotzdem schon bald wieder wachsen.
+
Frankfurt ist dicht bebaut, laut und teuer. Das treibt gerade Familien ins Umland. Frankfurt dürfte trotzdem schon bald wieder wachsen.

Corona

Rhein-Main: Corona macht die Reize des Landlebens sichtbar

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen
  • Christoph Manus
    Christoph Manus
    schließen

In Zeiten von Pandemie und Homeoffice wird das Häuschen im Grünen für viele attraktiver. Dass Frankfurt deshalb weiter schrumpft, ist aber kaum zu erwarten.

Das mit den 830 000 Menschen, die laut Prognose im Jahr 2030 in Frankfurt wohnen sollen – das wird wohl erst einmal nichts. Corona hat den immensen Zuzug in die Stadt gebremst. Gewinner, wenn auch in kleinerem Maßstab, gibt es andernorts. Es sind vor allem die Gemeinden etwas abseits der Metropole, die plötzlich attraktiv erscheinen. Na klar, Abstand lässt sich dort leichter halten. Es gibt mehr Grün. Und noch ein paar andere Vorteile.

„Schauen Sie sich einmal die Tabelle an, vor allem die letzte Spalte“, sagt Thomas Horn (CDU), Direktor des Planungsverbands Frankfurt-Rhein-Main. Horn hat qua Amt die gesamte Region vom Odenwald bis in den Vogelsberg, vom Rhein bis an die Lahn im Blick. Die letzte Spalte der Tabelle auf dem DIN-A3-Blatt, auf das er zeigt, gibt die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf in Quadratmetern an, wie sie den Menschen in den Städten und Gemeinden des Rhein-Main-Gebiets zur Verfügung steht.

Viele Beschäftigte könnten auch künftig einige Tage von zu Hause arbeiten

Während es in Frankfurt rund 38 und in Offenbach 36 sind, residieren die Einwohner:innen von Glauburg auf 55, die von Ronneburg auf knapp 56 und die von Glashütten sogar auf 60 Quadratmetern. „Sie bekommen da draußen das Arbeitszimmer in der Wohnung quasi automatisch dazu“, sagt Horn. Und das zu einem weitaus niedrigeren Preis als in Frankfurt und den unmittelbar umliegenden Kommunen.

Gerade das häusliche Arbeitszimmer ist in Zeiten von Corona, Homeoffice und Homeschooling zu einem bedeutsamen Mehrwert geworden. Horn geht davon aus, dass auch mit wieder sinkenden Inzidenzzahlen ein hybrides Arbeiten – einige Tage im Betrieb, einige zu Hause – Bestand haben wird. Und damit bleibt auch die bereits gestiegene Nachfrage nach Wohnungen, Häusern oder Baugrundstücken im weiteren Umland bestehen.

Der Odenwald ist plötzlich deutlich begehrter

Horn sieht deshalb vor allem zwei Gewinner: die Polyzentrik als solche, also die Vielzahl der Kommunen in der Region anstatt einer auf Zentralität ausgerichteten Struktur. Und die Städte und Gemeinden im zweiten Ring um Frankfurt, die bisher als Siedlungsschwerpunkte eher weniger im Blick waren. Dazu gehört unter anderem auch der Odenwald. „Der Trend raus aus der Großstadt, raus aufs Land hat sich seit Corona deutlich verstärkt“, berichtet Odenwaldkreis-Landrat Frank Matiaske (SPD). „Wir schrumpfen nicht mehr.“ So gebe es vielerorts bereits keine Leerstände mehr, würden zahlreiche Gebäude von Auswärtigen übernommen und renoviert. „Der Markt ist leergefegt“, sagt Matiaske. Wer heute ein neues Baugebiet auflege, der sei übermorgen seine Bauplätze los. Von Vorteil sei, dass überall Breitband vorhanden sei, Neubaugebiete seien flächendeckend mit Glasfaser bis ans Haus ausgestattet. Zudem müsse ja auch nicht mehr jeder jeden Tag ins Büro pendeln.

„Corona ist für viele Kommunen eine Riesenchance“, sagt Verbandsdirektor Horn. Grundstücke gingen teils „weg wie geschnitten Brot“. Gerade für die mittelgroßen Städte mit 30 000 bis 50 000 Menschen sieht er „eine Renaissance“. Sie seien nicht mehr nur dörflich, dennoch überschaubar, böten eine ausreichende Infrastruktur etwa mit Ärzten, Gastronomie, Wochenmärkten, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten.

Die Serie

Corona hat nicht nur das Leben unzähliger Menschen, sondern auch fast alle Bereiche unseres Zusammenlebens erschüttert und durcheinandergewirbelt. Nun, da die Infektionszahlen eher niedrig sind und die Zahl der Geimpften steigt, wird immer deutlicher, was mit der neuen Normalität tatsächlich gemeint ist.

Ein Zurück zu dem Leben vor Corona wird es in weiten Teilen nicht geben können. Dafür sind die Veränderungen und die Erfahrungen, die wir mit dieser Pandemie machen mussten, zu einschneidend.

Was aber bleibt? Was kommt? Was wollen wir behalten und wo müssen wir das Rad wieder zurückdrehen? Wir haben versucht, ein Bild davon zu gewinnen, wie sich die Wirklichkeit und unser aller Leben verändern, haben dafür mit vielen Menschen gesprochen, die uns ihre professionelle Sicht dargelegt oder ihre ganz persönliche Einschätzung vermittelt haben.

In der heutigen Folge geht es ums Wohnen. Während Frankfurt beim Zuwachs der Einwohnerschaft ausgebremst wurde, werden gerade die bisher etwas im Abseits gelegenen Orte für viele Menschen attraktiv.

In der nächsten Woche wollen wir die Serie beschließen und lassen dabei junge Menschen zu Wort kommen.

Die Übersicht zur Serie können Sie auf fr.de/corona-hessen nachlesen. pgh

Dennoch geht auch Horn davon aus, dass Frankfurt nach einer Zeit der Stagnation weiter wachsen wird, wenn vielleicht auch etwas langsamer als zuletzt erwartet. Viele Jahre war die Einwohnerzahl rasant gestiegen, teilweise um 15 000 Menschen im Jahr. Die Frankfurter Wirtschaft boomte, die Zahl der Arbeitsplätze kletterte auf immer neue Rekordwerte. Besonders das ließ trotz der hohen Preise und Mieten stets Zigtausende Menschen im Jahr neu in die Stadt ziehen.

Dass Frankfurt bald die Marke von 800 000 Einwohner:innen durchbricht, schien ausgemacht, war Grundlage für die Stadtplanung, begründete das Ziel, neue Baugebiete auch auf Wiesen und Äckern auszuweisen. Nun ist die Bevölkerung erstmals seit 20 Jahren gesunken. Nicht einmal mehr 750 000 Menschen waren zum 30. Juni in Frankfurt gemeldet.

Die Corona-Pandemie hat Frankfurt besonders heftig getroffen

Das hat mit Korrekturen am Melderegister zu tun, aber ganz klar auch mit der Corona-Pandemie, die Frankfurt heftiger traf als viele andere Städte. Gerade Zuzüge aus dem Ausland haben Frankfurt in den vergangenen Jahren wachsen lassen. Doch die waren zuletzt kaum möglich. Und der Wunsch, in ein anderes Land zu ziehen, war wohl selten geringer als in der Pandemie.

Dass Frankfurt nun schrumpfen wird, glauben dennoch die wenigsten. Er sei überzeugt, dass sich das Wachstum nach Ende der Pandemie wieder fortsetzen werde, sagt der auch für Statistik zuständige Baudezernent Jan Schneider (CDU). Und verweist auf die Attraktivität und Wirtschaftskraft der Stadt. Die ist trotz Krise noch gewaltig. Bis Anfang August zahlten die Frankfurter Unternehmen bereits 955 Millionen Euro an Gewerbesteuer. Bis Jahresende könnten zwei Milliarden Euro in die Stadtkasse geflossen sein.

Viele Familien können sich das Wohnen in Frankfurt kaum noch leisten

Auch Planungsdezernent Mike Josef (SPD) geht davon aus, dass die Stadt in zwei oder drei Jahren wieder wächst. Dabei will er die jüngste Entwicklung nicht nur mit der Pandemie erklärt wissen. Inzwischen seien die Preise so hoch, dass sich eine Familie mit zwei Kindern kaum noch eine Wohnung in der Stadt leisten könne, sagte er jüngst.

In der Tat sind die Mieten und Preise für Wohnungen in den vergangenen Jahren auf Niveaus gestiegen, die selbst in Frankfurt lange unvorstellbar waren. Im Stadtgebiet können fast nur noch Menschen Eigentum erwerben, die kräftig geerbt haben. Neue Mietwohnungen sind so teuer, dass selbst Doppelverdiener mit guten Gehältern Schwierigkeiten bekommen. Und daran hat die Pandemie bislang nichts geändert. Nach Zahlen des Maklerhauses JLL werden Wohnungen inzwischen im Mittelwert für Mieten von 16 Euro pro Quadratmeter angeboten, auch die Kaufpreise liegen mit 7000 Euro pro Quadratmeter auf einem neuen Rekordniveau.

Auch die Immobilieninvestoren rechnen weithin sichtbar damit, dass die Stadt mittelfristig wächst. Zuletzt ist die Zahl der Baugenehmigungen zwar gesunken. Trotz Pandemie drehen sich aber Kräne überall in Frankfurt. Und die wenigsten glauben, dass sich das schnell ändern könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare