Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zoll

Reisender mit Khat erwischt

Die Blätter und Zweigspitzen mit berauschender Wirkung fallen in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz.

Ein Reisender eines Fluges von Dubai ist bei der Einreise am Flughafen Frankfurt mit der Kaudroge Khat erwischt worden. Bei der Kontrolle der zwei Koffer des Mannes am 18. Januar sei auf dem Röntgenbild zu erkennen gewesen, dass sich in dem Gepäck nicht Kleidung oder Hygieneartikel befanden, sondern „etwas Pflanzliches“, teilte der Zoll am Freitag mit.

Beim Öffnen der Gepäckstücke seien die Zöllner auf das frische Khat gestoßen. Die Blätter und Zweigspitzen mit berauschender Wirkung fallen in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz, vor allem in Ländern des Horn von Afrika, im Jemen und Oman sind sie eine Alltagsdroge. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eröffnet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare