Halit Yozgat wurde 2006 in seinem Kasseler Internet-Cafe ermordet.
+
Halit Yozgat wurde 2006 in seinem Kasseler Internet-Cafe ermordet.

Kassel

NSU-Morde: Neonazi wohnte neben Yozgat in Kassel

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Ein Neonazi wohnt bei dem Internetcafé, in dem Halit Yozgat erschossen wurde – doch die Polizei befragt ihn nie.

Ein früherer Kasseler Neonazi wohnte zwei Häuser von dem Internetcafé entfernt, in dem Halit Yozgat im Jahr 2006 von den rechten Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) erschossen wurde – und soll nie von der Polizei vernommen worden sein. Das hat die antifaschistische Onlineplattform Exif Recherche herausgefunden und am Sonntag veröffentlicht.

Exif Recherche befragte den Mann, der mit den Buchstaben M. K. abgekürzt wird und 1979 geboren ist, nach eigenen Angaben im Januar 2020. In dem Gespräch habe K. berichtet, dass er bisher mit keiner Behörde über den Fall Yozgat geredet habe. Auf die Frage, ob die Polizei in dieser Sache jemals auf ihn zugekommen sei, habe er „mit Entschiedenheit“ geantwortet: „Gar nicht. Noch gar nicht. […] Bei mir ist nichts gekommen, obwohl ich genau nebenan gewohnt habe.“

Der Mann war nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt der Tat bereits aus der Neonaziszene ausgestiegen. Bis heute ist ungeklärt, wer für die Terroristen des NSU die Tatorte und die Opfer ausgewählt hat.

Exif Recherche sieht personelle Kontinuitäten, die von den NSU-Morden in den Jahren 2000 bis 2007 bis zum Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke im Jahr 2019 reichen. So habe der damalige Neonazi M. K. im Jahr 2002 gemeinsam mit dem mutmaßlichen Lübcke-Mörder Stephan E. an einer Neonaziveranstaltung in Dransfeld bei Göttingen teilnehmen wollen. Aus den Protokollen der polizeilichen Fahrzeugkontrollen gehe hervor, dass beide „wahrscheinlich zusammen“ nach Dransfeld unterwegs gewesen seien.

„Nicht weiter relevant“

Im Zusammenhang mit dem NSU-Mord an Halit Yozgat war die Polizei nach Angaben von Exif Recherche 2006 auch auf den Neonazi Markus H. gestoßen, den mutmaßlichen Helfer und Waffenlieferanten von Stephan E. beim Lübcke-Mord. Am 12. Juni 2006, neun Wochen nach dem Mord an Halit Yozgat, sei H. im Kasseler Polizeipräsidium befragt worden.

Die Polizei habe festgestellt, dass H. auffallend häufig eine Internetseite angeklickt habe, die über den Mordfall und die Ermittlungen berichtet habe. Die Polizei wollte von ihm wissen, woher sein Interesse am Fall Yozgat rührte. Die Beamten hätten sich in einer kurzen Befragung mit der Antwort zufrieden gegeben, dass Markus H. Yozgat über einen engen Freund einmal kurz kennengelernt habe. H. sei nicht zu seinen neonazistischen Aktivitäten befragt worden. Der Beamte habe auf dem Spurenblatt notiert: „Nicht weiter relevant, als abgeschlossen anzusehen.“

Exif Recherche deutet an, dass dieses Desinteresse damit zu tun haben könnte, dass H. als Geheimdienstquelle tätig gewesen sein könnte. Die Internetplattform verweist auf die Befragung einer Vertreterin der Bundesanwaltschaft im Innenausschuss des Bundestags im Januar 2020. Sie habe ausweichend auf die Frage geantwortet, ob Markus H. Informant einer Behörde gewesen sei, während ihr Kollege dies in Bezug auf Stephan E. klar verneint habe.

Einen ähnlichen Verdacht äußert Exif Recherche mit Blick auf Corryna Görtz, die der militanten Neonaziszene angehört hatte. Erst 2017 war durch ihre Aussage im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss bekannt geworden, dass sie nach eigenen Angaben kurze Zeit vor dem Mord mehrfach im Internetcafé von Halit Yozgat gewesen war. Dennoch habe sich auch zu ihr bis dahin „kein nennenswerter Ermittlungsstrang“ gezeigt, beklagt Exif Recherche.

Im hessischen Untersuchungsausschuss sagte ein Neonaziaussteiger, der früher mit Görtz befreundet war: „Es würde mich auch nicht wundern, wenn irgendwann mal rauskommen würde, dass Corryna Görtz auch für irgendeinen Geheimdienst gearbeitet hat.“ Die antifaschistische Plattform fragt nun, ob „polizeiliches Handwerk tatsächlich so miserabel sein“ könne oder die Ermittlungen ausgebremst worden seien.

Mehr zum Thema

Kommentare