+
Teilnehmer eines Marschs der rechtsextremen Partei „Die Rechte“ in Dortmund (Symbolbild). Die Partei plant nun auch einen Marsch durch Kassel.

Nach Lübcke-Mord

„Die Rechte“ plant Aufmarsch in Kassel

  • schließen

In Kassel will „Die Rechte“ „gegen Pressehetze“ demonstrieren. Die Demo soll auch zum Regierungspräsidium führen.

Rund eineinhalb Monate nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke mobilisiert die Neonazi-Kleinstpartei „Die Rechte“ zu einem Aufmarsch nach Kassel. Die Demonstration unter dem Motto „Gegen Pressehetze, Verleumdung und Maulkorbphantasien“ soll nach Angaben der Partei am Samstag, 20. Juli, um 12 Uhr am Kasseler Hauptbahnhof beginnen.

„Die Rechte“ beklagt nach Lübcke-Mord Hetze gegen Rechte

Der Neonazi Sascha Krolzig, Bundesvorsitzender von „Die Rechte“, bewarb den Aufmarsch am Wochenende bei einem Rechtsrock-Festival im thüringischen Themar. Der Mord an Lübcke werde politisch benutzt, um gegen die rechte Szene Stimmung zu machen, sagte Krolzig unter dem Beifall Hunderter Neonazis. Es sei deshalb Zeit, „dass das rechte Lager wieder in die Offensive geht“. Anmelder der Demonstration ist laut Krolzig der bundesweit aktive Neonazikader Christian Worch. Der Aufmarsch soll demnach auch zum Kasseler Regierungspräsidium führen.

Lesen Sie hier alle Neuigkeiten zum Mord an Walter Lübcke

Walter Lübcke war Anfang Juni vor seinem Haus im nordhessischen Wolfhagen-Istha durch einen Kopfschuss getötet worden. Der Kasseler Neonazi Stephan E. hat die Tat gestanden und sitzt derzeit in Untersuchungshaft, sein Geständnis hat er inzwischen widerrufen. 

Antifa will Demo verhindern

In der Kasseler linken Szene wird seit dem Wochenende bereits zu Protesten gegen den Neonazi-Aufmarsch aufgerufen. Der Versuch, die rechte Szene zum Opfer des Lübcke-Mords zu machen, sei ein „an Wahnwitz kaum zu überbietender Versuch, die Tatsachen in ihr Gegenteil zu verdrehen“, heißt es auf der Webseite einer Kasseler Antifa-Gruppe. Der rechte Aufmarsch in Kassel müsse unter allen Umständen verhindert werden, heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir schießen den Weg frei“ - bereitet die AfD-Sprache den Boden für rechten Terror mit?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare