Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen, Dannenrod: Polizisten schleifen einen Umweltaktivisten weg.
+
Die Räumung ist beendet, die Proteste sollen aber weiter gehen.

A49

Räumung abgeschlossen

Die Aktivsten kündigen an, auch nach Ende der Räumung und Baumfällungen ihren Protest gegen den Autobahnausbau fortzusetzen.

Die Polizei hat im Dannenröder Forst das letzte verbliebene Camp von Gegnern der Autobahn 49 geräumt. Die Räumungsarbeiten seien jetzt abgeschlossen, teilte die Polizei am Dienstagnachmittag auf Twitter mit. Zuvor hatten sich erneut Umweltaktivisten in Baumhäuser und andere hohe Gebilde zurückgezogen. „Die letzte Person ist durch unsere Einsatzkräfte sicher aus der Höhe zurück auf den Boden gebracht worden“, hieß es. Jetzt müssten noch die Bauten entfernt werden, sagte ein Polizeisprecher. Damit stehen auch die Rodungsarbeiten für den Weiterbau der A49 vor ihrem Abschluss. Die Aktivsten kündigten an, auch nach Ende der Räumung und Baumfällungen ihren Protest gegen den Autobahnausbau fortzusetzen.

Der Großeinsatz der Polizei und die Rodungen für die neue Autobahntrasse begannen am 10. November. Bereits zuvor waren im Herrenwald bei Stadtallendorf sowie im Maulbacher Wald bei Homberg Bäume gefällt worden - insgesamt geht es nach Angaben der Projektgesellschaft Deges um eine Rodungsfläche von rund 85 Hektar.

Umwelt- und Klimaschützer hatten den Dannenröder Wald, der das Zentrum der Proteste ist, vor mehr als einem Jahr besetzt, um die Abholzungen zu verhindern und für eine klimafreundliche Verkehrswende zu demonstrieren. Befürworter erhoffen sich durch den Lückenschluss der A49 weniger Verkehrsbelastung in den Dörfern der Region sowie eine schnellere Anbindung. Die Autobahn soll einmal Kassel und Gießen direkter verbinden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare