Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demonstration

„Querdenken“-Protestbewegung demonstriert in Gelnhausen

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Als Antwort darauf veranstalten hessische Initiativen parallel dazu am Samstag, 3. Juli ab 14 Uhr, ein „Fest für Demokratie und Toleranz“

Ein sogenanntes „Fest für Demokratie und Toleranz“ veranstalten verschiedene hessische Initiativen, die IG Metall und Politiker:innen mehrerer Parteien am heutigen Samstag, 3. Juli, ab 14 Uhr, in Gelnhausen. Hintergrund ist laut einer Pressemeldung der Gelnhäuser Initiative Hand aufs Herz die zur selben Zeit stattfindende Kundgebung von „Querdenkern“ aus Osthessen, der Wetterau und dem Rhein-Main-Gebiet. „Wir möchten (…) deutlich machen, dass wir für eine aufgeklärte, humanistische und verfassungstreue demokratische Gesellschaft stehen, in der Rechte, Rassisten, Antidemokraten, Populisten und Verschwörungstheoretiker nichts zu melden haben“, teilen Alexander Schopbach und Julia Hott vom Verein „Hand aufs Herz“ mit.

Die Gegenkundgebung wird auf dem Parkplatz An der Bleiche stattfinden. Dort präsentieren sich die Initiativen, darunter Omas gegen Rechts, Fridays for Future, die Initiative 19. Februar oder Amnesty International, an Infoständen. Die „Querdenker“ dürfen ihre Versammlung nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt von gestern auf der Müllerwiese abhalten. Die Stadt hatte ihnen zwar auferlegt, auf den Parkplatz An der Bleiche zu gehen, um in Hör- und Sichtweite der Gegenkundgebung zu demonstrieren, wie es das Versammlungsgesetz vorsieht. Vor Gericht wurde dieses gewichtige Argument der Stadt aber scheinbar nicht angeführt. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare