Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Spinne hängt   in Wiesbaden in ihrem Netz. In Stadtteilen, in denen viele US-Amerikaner wohnen, herrscht gegen Abend geschäftiges Grauen.
+
Eine Spinne hängt in Wiesbaden in ihrem Netz. In Stadtteilen, in denen viele US-Amerikaner wohnen, herrscht gegen Abend geschäftiges Grauen.

Halloween in Hessen

Polizei warnt vor Randale an Halloween

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Eltern sollen ihren Kindern klarmachen, wo an Halloween Streiche enden und Straftaten anfangen. Die Polizei könne Straftaten nicht dulden, und bei Sachbeschädigungen müssten die Eltern mit Schadenersatzforderungen rechnen.

Süßes oder Saures, so heißt es am Dienstag wieder. Denn bei jungen Leute firmiert der Reformationstag längst unter dem Begriff Halloween – einem Tag, an dem man Menschen erschrecken und Süßigkeiten einfordern darf. Allerdings sollten es die Kinder und Jugendlichen nicht zu doll treiben, warnt die Polizei. „Auch an Halloween gelten Recht und Gesetz“, betont jetzt das hessische Landeskriminalamt (LKA). Die Polizei könne Straftaten nicht dulden, und bei Sachbeschädigungen müssten die Eltern mit Schadenersatzforderungen rechnen.

Oft hätten Halloween-Nächte ein juristisches Nachspiel, teilt das LKA mit. Was die Beamten damit meinen, zeigt ein Blick auf die Bilanz des vergangenen Jahres. In Darmstadt rückten 14 Streifenwagen wegen Böller- und Eierwürfen aus. In Bebra nahm die Polizei einen Horrorclown fest, der vor ein Auto gesprungen war und die Insassen mit einer Axt erschreckt hatte. Zahlreiche weitere Horrorclowns entkamen unerkannt. In Schwalbach beschädigten Randalierer eine Bushaltestelle und bogen Straßenschilder um. Den gefährlichsten Vorfall gab es in der Nähe von Bad Homburg. Von einer Fußgängerbrücke aus warfen Unbekannte einen Kürbis auf die Bundesstraße 456. Sie verfehlten nur knapp ein nahendes Auto.

„In der Gruppe und im Schutze der Nacht fällt bei manchem die Hemmschwelle, so dass es im Laufe einer eigentlich fröhlichen Nacht“ zu Straftaten kommen könne, so das LKA. Die Polizisten fordern Eltern auf, auf die „Grenzen des Streichespielens“ hinzuweisen – und einen Blick in den Rucksack der Kinder zu werfen, bevor diese auf Tour gingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare