REG-A49-Festnahme-dpa_121120
+
Die Polizei nimmt Aktivisti:innen fest, die eine Absperrung durchbrechen wollten. dpa

A49

Polizei sperrt Straße am Dannenröder Forst

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Die Räumung für den Bau der A49 in Mittelhessen geht weiter. Drei Aktivist:innen wurden festgenommen.

Am Mittwoch hat die Polizei die Räumung des Dannenröder Forsts fortgesetzt. Mehrere Hundert Einsatzkräfte räumten Barrikaden und Baumhäuser. Zahlreiche Aktivist:innen mussten von hohen Plattformen geholt werden.

Insgesamt wurde die Atmosphäre aber als eher „unaufgeregt“ beschrieben. Sowohl die Gegner:innen des Ausbaus der Autobahn 49 als auch die Uniformierten agierten weitgehend routiniert.

In einem im nördlichen Teil des Waldes gelegenen Camp hatten sich die Protestierenden auf Bäume, in Hängematten an Seilen und in ihre Baumhäuser zurückgezogen. Die Polizei setzte einen Hubwagen ein, um die Menschen auf den Boden zu bringen. Dazu waren auch Beamte des Höheninterventionsteams im Einsatz.

Die Polizei hatte den Großeinsatz in dem Waldgebiet bei Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis am Dienstag begonnen. Bereits am Dienstagnachmittag wurden Barrikaden auf Zufahrts- und Rettungswegen beseitigt. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind aber neue Barrikaden errichtet worden.

Im südlichen Teil des Dannenröder Forsts wurde ein Logistikzentrum aufgebaut, in dem Baumaschinen und anderes schweres Gerät für die bevorstehende Rodung des Waldes abgestellt und bewacht werden soll. Die Arbeiten daran gingen am Mittwoch weiter. Inzwischen seien dort die Zufahrten allerdings frei, teilte die Einsatzleitung mit.

Gegen Mittwochmittag gab die Polizei bekannt, dass drei Personen vorläufig festgenommen worden seien. Sie hätten versucht, eine Absperrung zu durchbrechen. Dabei seien sie von 25 weiteren Personen „verbal unterstützt“ worden. Im Unterschied zum Dienstag aber seien weder Steine noch Holzstücke oder Pyrotechnik geworfen worden.

Autofahrer:innen müssen sich nach Angaben der Polizei in der Umgebung des Dannenröder Forstes auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Wiederholt habe die Bundesstraße 62 zwischen Niederklein und Lehrbach wegen mehrerer Einsätze gesperrt werden müssen.

Vor einigen Tagen hatten dort Aktivist:innen ein Stahlseil über die Fahrbahn gespannt und sich daran entlang gehangelt. Mit Transparenten hatten sie gegen den geplanten Ausbau der A49 protestiert.

Im Dannenröder Forst sollen auf 27 Hektar Bäume für den Weiterbau der Autobahn 49 gerodet werden. Die Autobahn soll Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. Es geht dabei um ein insgesamt gut 42 Kilometer langes Teilstück. Um das Projekt wird seit Jahrzehnten gerungen.

Gegner:innen des Ausbaus halten den Wald seit mehr als einem Jahr besetzt. Sie sehen in dem Projekt den Ausdruck einer verfehlten Verkehrpolitik und fordern eine Verkehrswende. Befürworter:innen erhoffen sich von der Autobahn weniger Lärm und weniger Verkehrsbelastung in Dörfern der Region. pgh/dpa

Die Polizei nimmt Aktivist:innen fest, die eine Absperrung durchbrechen wollten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare