Mittelhessen

Polizei setzt Durchsuchungen bei Waffennarr in Alsfeld fort

Seit Sonntagnachmittag durchsucht die Polizei die Wohnung und eine Scheune eines Waffennarren in Alsfeld. Die Polizei spricht von einem „Waffenarsenal“.

Nach dem Fund von Waffen, Pyrotechnik und Drogen gehen die Durchsuchungen bei einem 48-jährigen Mann im mittelhessischen Alsfeld weiter. Die Ermittlungen dauerten noch an. Die Beamten könnten noch keine Bilanz zur Menge der sichergestellten Beweismittel ziehen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen in Lauerbach. Nach Durchsuchungen in der Wohnung und einer Scheune ergebe sich der Eindruck, dass es sich um eine Vielzahl von Waffen handele. „Man kann von einem Waffenarsenal sprechen“, sagt der Polizeisprecher. Wieso der Mann die Waffen hortete, sei noch unklar. Hinweise auf geplante Straftaten hätten sich nicht ergeben. Ermittelt wird wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Drogenbesitz.

Angeordnet hatte die Durchsuchung das Amtsgericht in München. In der bayerischen Landeshauptstadt war der Mann wegen Körperverletzung festgenommen. Zudem fanden die Beamten Drogen bei ihm. Die Polizei begann die großangelegte Durchsuchung im Alsfelder Ortsteil Schwabenrod dann am Sonntagnachmittag. Aufgrund des Umfangs konnte die Suche auch am Montag noch nicht abgeschlossen werden, obwohl ein paar Dutzend Beamte im Einsatz gewesen seien. Neben Pyrotechnik fanden die Beamten Drogen im unteren dreistelligen Grammbereich. Es handele sich unter anderem um Haschisch und Amphetamine. Zur Begutachtung der Pyrotechnik wurden Spezialisten des Hessischen Landeskriminalamts hinzugezogen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare