Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hunderte Hektar sollen schnell weggesägt werden.
+
Hunderte Hektar sollen schnell weggesägt werden.

Kelsterbach

Parlament behandelt Fraport-Papier

Das umstrittene Papier, wonach Kelsterbach für seine Waldflächen 32 Millionen Euro von Fraport erhält, soll am 2. Februar im Stadtparlament beschlossen werden.

Das Eckpunktepapier zwischen Flughafenbetreiberin Fraport und der Stadt Kelsterbach wird am Donnerstag, 5. Februar, um 19.30 Uhr in einer gemeinsamen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses und des Ausschusses für Bauen, Planung und Umweltschutz im Fritz-Treutel-Haus beraten.

Der endgültige Beschluss wird am Montag, 2. Februar, um 20 Uhr im Fritz-Treutel-Hauses gefasst. Beide Sitzungen sind öffentlich. In dem Eckpunktepapier wird vereinbart, dass die Stadt den für den Bau der geplanten Landebahn benötigten Kelsterbacher Wald für 32 Millionen Euro an Fraport verkauft. Darüberhinaus erwirbt Fraport Grundstücke im Taubengrund.

Von dem Geld plant die Stadt Lärmschutzwände für die B 40 und das Wohngebiet Am Hasenpfad. Dort und im Unterdorf sollen Gebäude Schallschutz erhalten. Fraport möchte im Gegenzug mit Schulen und Kindergärten kooperieren. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare