Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Ort für Demokratie

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Zentrum soll an Kanaltorplatz ziehen

Das Zentrum für Demokratie und Vielfalt soll in der Hanauer Innenstadt angesiedelt werden. Das teilt die Stadt mit. Dafür will sie das Gebäude der ehemaligen Commerzbank am Kanaltorplatz kaufen, die Stadt nutzt dafür ihr Vorkaufsrecht. Das Haus liege dann zwischen den beiden Tatorten des rassistischen Anschlags vom 19. Februar 2020 und in der Nähe des ersten Tatorts am Heumarkt, heißt es in der Pressemitteilung.

Ein Kauf sei perspektivisch und wegen der vielen verschiedenen Nutzenden die günstigste Variante, heißt es zur Begründung. „Den Akteuren des Zentrums für Demokratie und Vielfalt“ könne man so „zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten“ geben. Das Gebäude müsse nun noch technisch auf den aktuellen Stand gebracht und barrierefrei gemacht werden.

Seit September des vergangenen Jahres arbeitet eine Planungsgruppe am inhaltlichen und organisatorischen Aufbau des Zentrums, dessen wichtigste Funktion es sein wird, Bürger:innen „anschaulich und praktisch zu verdeutlichen, wie Demokratie bei uns vor Ort funktioniert“. Die beteiligten Akteure sitzen seit 1. Februar übergangsweise - und erstmals – zusammen am Hessen-Homburg-Platz 6. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare