+
In Schmitten (Hochtaunus) blockiert ein umgestürzter Baum eine Straße.

Sturm „Sabine“

Orkantief trifft auch Hessen

Entwurzelte Bäume, herabstürzende Äste und Ziegel: Meteorologen warnen auch in Hessen vor dem Wintersturm „Sabine“. In der Nacht zum Montag sollen orkanartige Bören und heftige Niederschläge das Bundesland treffen.

Orkantief „Sabine“ hat mit Wucht Kurs auch auf Hessen genommen. Das Land wird voraussichtlicht am Montag am heftigsten von dem Wintersturm getroffen. Wetterdienst und Feuerwehren warnten am Sonntag vor den Gefahren.

Das Orkantief soll nach Prognosen voraussichtlich in der Nacht zum Montag seinen Höhepunkt in Hessen erreichen, auch im Tagesverlauf am Montag soll es stürmisch bleiben. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Hessen vor Unwettern mit orkanartigen Böen gewarnt. Es könnten Bäume entwurzelt oder Dächer beschädigt werden, warnte der DWD am Sonntag vor möglichen Gefahren. Menschen sollten auf herabstürzende Äste oder Ziegel achten. Ein Aufenthalt im Freien sollte möglichst vermieden werden.

Wegen des Orkantiefs und seiner Folgen wies das hessische Kultusministerium auf einen möglichen Ausfall des Schulunterrichts am Montag hin. Sollte die Sicherheit des Schulwegs nicht gewährleistet werden können, unterstütze das Ministerium alle Schulleitungen in ihrer Entscheidung, den Schulbetrieb ganz ausfallen zu lassen, hieß es in einer Mitteilung am Samstagabend.

„Eine solche Entscheidung wird den Eltern über die verabredeten Kommunikationswege vor Ort weitergegeben.“ Die Sicherheit gehe immer vor. In der Regel entscheiden die Schulen in Hessen selbst darüber, ob der Unterricht ausfällt oder stattfindet.

Auch wenn eine Schule den Unterricht stattfinden lässt - grundsätzlich müssen dem Ministerium zufolge die Eltern bei extremen Wetterverhältnissen am Morgen entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar sei. Bereits erwachsene Schüler könnten dies selbst entscheiden. „Im Fall des Fernbleibens muss die Schule informiert werden“, erklärte das Ministerium.

Am Sonntagmittag meldeten bereits die ersten Städte den Ausfall des Unterrichts. So bleiben in Hanau die Städtischen Schulen und die Kitas zu. Auch die staatlichen Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in der Stadt Marburg bleiben geschlossen. Von der Schließung seien auch die Betreuungsangebote an den Schulen betroffen.

Flughafen streicht Starts und Landungen, Schulen lassen Unterricht ausfallen

Wegen der Wetterlage sind am Sonntag bereits 100 Starts und Landungen von Flugzeugen am Frankfurter Flughafen gestrichen worden. Dabei handle es sich vor allem um Flüge innerhalb Europas, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport.

Die Fluggesellschaften entscheiden nach Angaben der Sprecherin selbst darüber ob und welche Flüge ausfallen. Durch das Nachtflugverbot rechne der Flughafen mit keinen großen Auswirkungen des Orkantiefs auf den Flugverkehr. „Wir werden die Wettersituation weiter beobachten“, sagte die Sprecherin. Für den Montag seien derzeit noch keine Flugannullierungen vorgenommen worden.

Die Warnungen des DWD galten für den Regierungsbezirk Kassel ab Sonntagnachmittag 17.00 bis Montag 08.00 Uhr. Im Regierungsbezirk Gießen von 18.00 bis 08.00 Uhr und im Regierungsbezirk Darmstadt von 18.00 bis 12.00 Uhr.

Warnung vor Betreten von Parks und Wäldern

Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig warnte am Sonntag vor Betreten der Parks und des Stadtwaldes. „Bitte betreten Sie die Parks und Grünanlagen während des Sturms nicht und wegen eventuell fallender Äste auch nicht in den Tagen danach. Unsere Baumkontrolleure werden schnellstmöglich die Bäume auf Sturmschäden kontrollieren“, teilte die Dezernentin mit.

Und auch wenn der Sturm durchgezogen ist, bleibt es in Hessen erst einmal ungemütlich. Am Dienstag wird es wechselnd und teils stark bewölkt mit Regenschauern. Die Temperaturen steigen auf sieben bis elf Grad. Und es bleibt auch stürmisch, in höheren Lagen sind dem DWD zufolge Sturmböen möglich. Am Mittwoch bleibt es wechselnd bis stark bewölkt und vereinzelt kann es Regen- und Graupelschauer geben. Es bleibt windig bei Temperaturen bis maximal zehn Grad. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare