Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Firmenzentrale von Pluradent in der Offenbacher Kaiserleistraße. Foto: Pluradent
+
Die Firmenzentrale von Pluradent in der Offenbacher Kaiserleistraße.

Offenbach

Offenbacher Dentalgroßhändler Pluradent will sich neu aufstellen

  • Agnes Schönberger
    VonAgnes Schönberger
    schließen

Offenbacher Amtsgericht eröffnet Insolvenzverfahren in Eigenregie bei Pluradent.Niederlassungen sollen geschlossen und Mitarbeiter „in geringem Umfang“ entlassen werden.

Das Amtsgericht Offenbach hat am 1. Mai das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bei Pluradent eröffnet, mit über 800 Mitarbeitern der größte deutsche Dentalhändler in Familienbesitz. Wie das Offenbacher Unternehmen gestern mitteilte, gibt es aktuell erste „vielversprechende Gespräche“ mit mehreren Kaufinteressenten. Es sei geplant, den technischen Service, den Onlinehandel sowie das Projektgeschäft auszubauen und komplette Digitallösungen national umzusetzen.

Es werde Entlassungen in geringem Umfang in der Verwaltung, aber nicht in den operativen Bereichen geben, sagte ein Firmensprecher. Niederlassungen in Bremen, Rostock, Stuttgart und Kempten werden geschlossen.

Nach Unternehmensangaben konnte Pluradent seit Anordnung der vorläufigen Eigenverwaltung am 25. Februar stabilisiert werden. Kunden wie auch Lieferanten würden die Sanierung unterstützen. Die Corona-Krise habe aber auch Pluradent hart getroffen, da der deutsche Dentalmarkt seit Februar um 50 Prozent eingebrochen sei. Im Vergleich zu Wettbewerbern, die umgehend Kurzarbeit angemeldet hätten, seien die Umsätze bei Pluradent deutlich weniger gesunken, erklärte Rechtsanwältin Julia Kappel-Gnirs, die die Eigenverwaltung überwacht.

Zur Pluradent-Gruppe gehört die GLS Logistik in Kassel, die ebenfalls in Eigenverwaltung saniert werden soll. Den Umsatz in Europa gab die Firma mit über 300 Millionen Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare