diu_bildof_250820
+
Sabine-Lydia Schmidt vom Amt für Kulturmanagement hat das Projekt initiiert.

Offenbach

Wie Clubs Corona überleben

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Das Offenbacher Kulturmanagement organisiert eine Online-Konferenz, in der es um die Zukunft der Pop-Kultur gehen soll.

Wie lässt sich auch in der Corona-Krise mit Musik Geld verdienen? Welche Ideen gibt es, um die Zukunft der Pop- und Clubkultur sicherzustellen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich am 10. September die Online-Konferenz „Off-Topic“ des städtischen Kulturmanagements und der Wirtschaftsförderung.

Es sollen neue Wege gegangen und so auf die aktuelle Situation reagiert werden, heißt es in der Mitteilung der Stadtverwaltung. Off-Topic solle als digitale Plattform funktionieren und vernetzen. Dabei seien Musikschaffende, Clubbetreiber, Festivalveranstalter und Gäste. Im Mittelpunkt sollen „Best-practice“-Beispiele und neue Entwicklungen stehen, wie man mit der schwierigen Lage bestmöglich umgehen könne. Die Konferenz lässt sich bei Youtube kostenlos mitverfolgen.

Die Projektinitiatorin Sabine-Lydia Schmidt vom Amt für Kulturmanagement sieht in der Konferenz ein Format der Zukunft und möchte es als dauerhafte Plattform etablieren: „Wie viele andere Veranstaltungen kann auch unser Musikfestival Riviera in diesem Jahr wegen Corona nicht stattfinden. Wir haben also überlegt, wie wir schnell reagieren können.“

In der ersten Ausgabe am 10. September sind fünf Panels geplant, die sich laut der Ankündigung allesamt drängenden Themen der Musik- und Clubszene widmen. Geleitet wird „Off Topic“ von Oliver Bauer, bis Ende 2019 künstlerischer Leiter und Booker des Robert Johnson Clubs. Die Moderation hat Carmen Herold, Kulturwissenschaftlerin und Co-Gründerin des Zhao-Dai-Clubs in Peking übernommen..

www.offenbach.de/off-topic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare