Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Führung mit Dr. Werner Horst durch den Wetterpark (Archivbild).
+
Führung mit Dr. Werner Horst durch den Wetterpark (Archivbild).

Ausflugsziel

Der Wetterpark bleibt ein Besuchermagnet

"High Tech made in Offenbach": Die Stadt freut sich über fast 30.000 Besucher im Wetterpark - die zehn ehrenamtlichen Führer sind häufig überbucht.

Im Juni ist es nicht leicht einen Termin zu bekommen für eine Führung im Wetterpark. Dann ist Hochsaison in diesem Freiluftversuch der Wissensvermittlung an der Buchhügelallee. 65 Touren buchten Gruppen im vergangenen Jahr während dieses Sommermonats. Schulklassen, insbesondere von Grundschulen stellten 2012 wieder das Gros der Besuchergruppen bei geführten Touren. Es schauten sich aber auch viele Seniorengruppen und andere Erwachsene im Wetterpark um.

Die Offenbacher Stadtinformation Gesellschaft (OSG) hat dazu jetzt Statistiken vorgelegt, welche die wachsende Beliebtheit des Parks belegen. 25?000 Einzelbesucher, schätzt die OSG, sind 2012 durch den Wetterpark im Feld zwischen Spessartring und Tempelsee spaziert. Zusätzliche 4602 Teilnehmer kamen in insgesamt 309 Gruppen. Bestbesuchter Termin war die Führung mit dem Physik-Kabarettisten Vince Ebert. Die Zahl der Gruppen ist, seit die OSG vor drei Jahren das Besuchermanagement übernommen hat, jedes Jahr gestiegen.

Viele Gäste aus der Region

Rund ein Viertel der Gruppen kommt aus Frankfurt, ein Sechstel aus dem Kreis Offenbach, jeweils ein Fünftel aus Offenbach und dem restlichen Rhein-Main-Gebiet. Gerade was die Besucher von außerhalb angeht, sieht Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) die positive Wirkung des Wetterparks fürs Stadt-Image: „Der Wetterpark ist ein guter Botschafter für High Tech made in Offenbach“, befindet der OB. „Es ist gut, dass gerade viele junge Menschen über ein wissenschaftliches Thema mit Offenbach erstmals in Berührung kommen.“

Das große Interesse an den leicht verständlich aufbereiteten Informationen über das Wetter und darüber, wie es entsteht, trifft auf ein konstant gleich großes Team aus zehn ehrenamtlichen Wetterpark-Führern. Die sind meist beim Deutschen Wetterdienst in der Frankfurter Straße beschäftigt. Deshalb kennen sie sich in den Themen, über die sie sprechen, jeweils seht gut aus. Andererseits haben sie nur begrenzt für ihr Hobby nur begrenz Zeit, Wissen über das Wetter zu vermitteln. Außerdem, berichtet OSG-Geschäftsführer Matthias Müller, können sich nicht mehr als vier Gruppen gleichzeitig im Wetterpark aufhalten. „Das geplante Besucherzentrum“, verspricht er, „wird die Kapazitäten deutlich erhöhen.“ Vorgesehen sind ein kleines Gebäude mit Info-Ecke und ein sogenanntes Grünes Klassenzimmer im Freien.

Auch Themen-Führungen

Ab April wird es wie gewohnt an jedem ersten und dritten Sonntag um 11 Uhr öffentliche Führungen geben. Der Rundgang am dritten Sonntag ist jeweils einem speziellen Thema gewidmet. (oh.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare