Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Weniger Arbeitslose in Stadt und Kreis Offenbach

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Der Arbeitsmarkt in der Region trotzt bisher der vierten Corona-Welle – das legen aktuelle Zahlen der Agentur für Arbeit nahe.

Der Arbeitsmarkt in der Region trotzt bisher der vierten Corona-Welle – das legen aktuelle Zahlen der Agentur für Arbeit Offenbach nahe.

Im Dezember waren 14 737 Frauen und Männer in Stadt und Kreis Offenbach arbeitslos gemeldet, 393 weniger als im November. Besonders deutlich ist der Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat. Während die Arbeitslosenquote im Dezember 2020 noch bei 6,8 Prozent lag, liegt sie inzwischen bei 5,4 Prozent.

Der Rückgang sei „umso erfreulicher, als die Arbeitslosenzahlen zum Jahresende normalerweise saisonal bedingt eher ansteigen“, sagt Geschäftsführerin Birgit Günther. Der Arbeitsmarkt zeige sich bisher von der vierten Corona-Welle „nahezu unberührt“. Zum Stichtag waren 1305 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, im Vorjahresmonat waren es noch 429 mehr.

Einen Anstieg gibt es bei den Langzeitarbeitslosen: 6105 Menschen galten im Dezember als langzeitarbeitslos, 414 mehr als im Vorjahr. Von Kurzarbeit waren im August 9579 Beschäftigte betroffen. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare