Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Pumpen wurde versucht, den Sauerstoffgehalt im Schultheisweiher zu erhöhen.
+
Mit Pumpen wurde versucht, den Sauerstoffgehalt im Schultheisweiher zu erhöhen.

Offenbach

Viele Fische verenden im Offenbacher Schultheisweiher

Durch extreme Temperaturschwankungen herrscht im Wasser Sauerstoffmangel. Das Baden im bleibt vorerst verboten.

Ein ganzer Container toter Fischer ist am Wochenende vom Schultheisweiher abtransportiert worden. Extreme Temperaturschwankungen hätten zu einem „massiven Sauerstoffmangel geführt“, teilte die Stadt Offenbach mit. Die Meldungen von ersten verendeten Fischen, die auf dem Gewässer trieben, gingen bereits am Freitagvormittag bei der Stadt ein. Von da an bis Sonntagvormittag waren das Umweltamt, die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk vor Ort, um das Wasser zu belüften. Mehrere Pumpen wurden am Südufer aufgebaut, die insgesamt rund 14 000 Liter pro Minute bewegt haben.

Zusammen mit den lokalen Angelvereinen am Schultheis-Weiher wurden die Fischkadaver aus dem Wasser geholt und das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie entnahm Wasserproben. Der Regen am Sonntagnachmittag hat kurzfristig Linderung gebracht, indem er die Gewässertemperatur senkte und wichtigen Sauerstoff für den Flachsee lieferte. Allerdings könnte der Starkregen auch zu einem erhöhten Nährstoffeintrag führen und weitere tote Fische nach oben treiben.

„Wir gehen davon aus, dass die Algenpopulation jetzt blühen wird, weil das Phosphat sich jetzt richtig breit verteilen kann“, sagte Heike Hollerbach, die Leiterin des Umweltamts. Vor allem, wenn die Temperaturen steigen. Unter 18 Grad sterben die Cyano-Bakterien wieder ab, beim Zersetzungsprozess wird aber eine große Menge an Sauerstoff im Weiher aufgebraucht. Die sauerstoffproduzierenden Wasserpflanzen werden von invasiven Krebsen gefressen was zu noch mehr sich zersetzender Biomasse im Wasser führt.

Ob das Baden im Weiher in diesem Jahr noch möglich sein wird, hängt von den Wasserwerten ab. Erst wenn die Phosphateliminationsanlage Ende dieses Jahres installiert wird, erhofft sich die Stadt langfristige Abhilfe bei der Algenpopulation. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare