+
Meistens einer Meinung: der Pfarrer und sein Schäferhund.

Offenbach

Tierische Zwiegespräche

  • schließen

Neues Buch über Ordensleute und das liebe Vieh mit Pfarrer Blamm. Seine Kolumne „Der Pfarrer und sein Hund“ ist über die Kirchengrenzen hinaus bekannt.

Auch in Klöstern und Pfarrhäusern ist schon so mancher auf den Hund gekommen. Oder auf die Katze. Mehrere Priester und Ordensleute erzählen in einem jüngst erschienenen Buch des St.-Benno-Verlags von ihren treuen Begleitern.

Gleich zum Auftakt des schmalen Bändchens kommt der Offenbacher Pfarrer Hans Blamm zu Wort, der es mit seinem schneeweißen kanadischen Schäferhund namens White zu einer gewissen Bekanntheit hinaus gebracht hat. Das liegt vor allen an der Glosse „Der Pfarrer und sein Hund“, die auf der Internetseite der Pfarrei veröffentlicht wird.

In kurzen, humorvollen Dialogen vertraut der Pfarrer auf langen Spaziergängen seinem tierischen Gefährten so manches Geheimnis an. Es hört schließlich niemand zu. Glaubte Blamm zumindest. Doch der katholische Pfarrer der Innenstadtgemeinde St. Marien wurde belauscht. Und zwar von der Gemeindereferentin Gabriele Scheuermann, die gemeinsam mit der Internetredaktion der Pfarrei für mehr Pep auf der Homepage sorgen wollte. Sie erfanden und veröffentlichten mit Zustimmung Blamms die tierischen Zwiegespräche.

In der Glosse nimmt der Pfarrer kein Blatt vor den Mund und äußert sich auch zu politischen Themen. White antwortet auf seine Weise, mit „Wuff“ in unterschiedlichen Stimmlagen. Jede Folge endet versöhnlich.

In „Tierisch integriert“ sind sich Blamm und sein Hund einig, dass sich auch Hunde nicht immer vertragen. Aber das habe nichts mit Herkunft oder Fellfarbe zu tun. „Ein blöder Hund ist einfach ein blöder Hund, egal wo er herstammt“, findet auch White. Der Pfarrhund ist per Mail unter white@st- marien-of.de erreichbar. Seine Fanpost bekommt er vorgelesen, versichert Blamm. Dem Pfarrer machen die Glossen nach wie vor Spaß. Sie würden häufig gelobt, sagt er.

Das Buch handelt von weiteren Hunden, Katzen, Hasen und einer Schildkröte, die mehr als Haus- und Hoftiere, sondern tierische Gefährten sind. Erschienen ist es im katholischen Leipziger St. Benno-Verlag. Der 1991 liquidierte Vorgänger war der einzige katholische Verlag in der DDR gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare