Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Teurerer Fahrdienst in Offenbach

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Die Stadt wird Angebotslücke zum Impfzenturm nach Frankfurt aus eigener Tasche überbrücken. Es gibt keine Zusage zur Kostenübernahme durch das Land.

Die Stadt Offenbach wird in den kommenden Tagen ihr Angebot für Fahrten in das Frankfurter Impfzentrum konkretisieren. Offenbacherinnen und Offenbacher, die jetzt einen Termin bekommen und niemanden haben, der sie oder ihn fahren kann, können sich an das Bürgertelefon wenden. „Wer anruft kriegt Hilfe“, sagte Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) am Montag.

Nach einigen Medienberichten und Diskussionen in Facebook-Gruppen bietet die Stadt angesichts der Aufregung diese Möglichkeit seit Samstag an. Sonst wäre eine Lücke von rund einer Woche entstanden.

„Das ist für uns jetzt teurer. Es stimmt aber nicht, dass wir nicht am Thema Fahrdienst gearbeitet haben“, betonte Schwenke. Eigentlich sollte das in der Sitzung des Verwaltungsstabs am Donnerstag final geklärt werden. Das Sozialamt, dass mit der Organisation betraut war, fehlte zum Ärgernis Schwenkes aber.

Das Problem für die Stadt ist, dass es vom Land keinerlei Zusagen über Kostenübernahme von Fahrdiensten gibt. Einen Fahrdienst für alle wird es aus Kostengründen definitiv nicht geben, sagte Schwenke. „Das können wir uns als Stadt nicht leisten.“ tim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare