Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Stephan Färber erneut zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Das Stadtparlament hat Stephan Färber (SPD) in seinem Amt bestätigt.

Politik ist die Organisation für das Zusammenleben von Menschen. So lautet das Credo von Stephan Färber. Am Donnerstag ist der 70-jährige SPD-Politiker bei der konstituierenden Sitzung der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung in der ESO-Sportfabrik einstimmig zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt worden. Bereits in der vergangenen Legislaturperiode hatte Färber das Amt inne. „Ich bedanke mich für das Vertrauen beim überwiegenden Teils dieses Hauses“, sagte er.

Die AfD-Politiker hatten den Saal verlassen, weil sie sich von Färber ungerecht behandelt fühlten. „Wer etwas zu sagen hat, bediene sich nicht der Aggression. Deutlichkeit genügt“, forderte Färber die 71 Stadtverordneten für die kommenden fünf Jahre auf.

Zum zweiten Mal fand eine konstituierende Sitzung in einer Turnhalle statt, wie Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) bei seiner Einführungsrede erinnerte. Zuletzt 2016 beim TV Bieber. Zur ersten Schriftführerin wurde Christel Reichenbach (CDU) gewählt. Zur zweiten Schriftführerin die Grüne Brigitte Koenen. Nur die AfD stimmte bei beiden Kandidatinnen dagegen. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare