Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Offenbach sollen rund 1450 weitere Bewohnerparkplätze entstehen.
+
In Offenbach sollen rund 1450 weitere Bewohnerparkplätze entstehen.

Offenbach

Stadt Offenbach weist mehr Bewohnerparkplätze aus

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Im kommenden Jahr sollen in Offenbach mehr öffentliche Parkplätze für Anwohnerinnen und Anwohner reserviert bleiben. Pendelnde bleiben außen vor.

Im kommenden Jahr sollen in Offenbach mehr öffentliche Parkplätze für Anwohnerinnen und Anwohner reserviert bleiben. Wie die Stadt mitteilt, werden Bewohnerparkbezirke dafür in mehreren Stadtteilen erweitert oder neu ausgewiesen. Das habe der Magistrat jüngst beschlossen, vom Stadtparlament gibt es einen entsprechenden Grundsatzbeschluss.

Hintergrund sei die steigende Zahl an Einwohner:innen und zugelassenen Autos und die damit für Ortsansässige „nervenaufreibende Suche nach einem Parkplatz“. Pendlerinnen und Pendler bleiben bei der Regelung außen vor. „Die Stadt und ihre Bewohner leiden unter dem starken Verkehr, daher sollten Pendler nach Möglichkeit auf den ÖPNV umsteigen“, teilt Stadtrat Paul Gerhard-Weiß (FDP) mit. Innerhalb eines Bewohnerparkbezirks wird bei rund 70 Prozent der öffentlichen Parkplätze die Höchstparkdauer von Montag bis Samstag zwischen sieben und 22 Uhr auf zwei Stunden begrenzt. Mit einem Bewohnerparkausweis, der an den Wohnort gebunden ist, entfällt die Begrenzung.

Die restlichen Parkplätze sollen auch künftig allen zur Verfügung stehen. Neue Bewohnerparkbezirke gibt es laut Stadt künftig im Westend, außerdem in den Straßen rund um den Buchrainweg nördlich des Taunusrings. Außerdem werden die Bezirke im Mathildenviertel, im Senefelderquartier, im Musikerviertel und im Lindenfeld vergrößert, so die Verwaltung.

Auf insgesamt rund 1450 weiteren Parkplätze sollen künftig Einschränkungen gelten. Ausgenommen bleibt vorerst das Areal rund um das Ketteler Krankenhaus am Buchhügel. Hier soll die Regelung erst greifen, wenn ein Standort für einen Mitarbeiterparkplatz des Krankenhauses gefunden ist. Die Kosten für die Erweiterung der Bewohnerparkbezirke belaufen sich laut Stadt auf rund 89 000 Euro. Anfang 2022 sollen die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben werden. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare