Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu-Isenburg

Stadt fordert mehr Lärmschutz

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Magistrat von Neu-Isenburg warnt vor Belastung durch Bahnstrecke.

Im Hinblick auf den geplanten neuen Streckenverlauf der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim stellt die Stadt Neu-Isenburg der Deutschen Bahn mehrere Forderungen. Laut einer Mitteilung sieht der Magistrat insbesondere im Hinblick auf den Lärmschutz Handlungsbedarf. „Bereits heute ist der Ortsteil Zeppelinheim durch erhöhten Flug- und Bahnlärm erheblich belastet. Bei einer weiteren Verkehrszunahme ist unsere wichtigste Aufgabe, die Zeppelinheimerinnen und Zeppelinheimer vor weiterem Lärm zu schützen“, schreiben Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) und Erster Stadtrat Stefan Schmitt (CDU). Die Stadt bevorzuge niedrige Lärmschutzwände direkt am Gleis.

Der Bahnhof Zeppelinheim sollte laut Magistrat „dem Stand der Technik entsprechend“ barrierefrei ausgebaut werden. Für die „völlig unzureichende“ Radwegquerung am Bahnhof fordert die Stadt eine bessere Lösung. Hier müsse entweder die Unterführung verbreitert, eine zweite geplant und beziehungsweise oder eine Brücke gebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare