Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparen an Erziehung

Wiesbaden drängt

Die Offenbacher Politik hat gestern auf ihrem Besuch im Finanzministerium den Auftrag erhalten, die Sparbemühungen voranzutreiben, damit der Etat am 7. Februar beschlossen werden und die Stadt die Aufnahme unter den Schutzschirm beantragen kann. Die Delegation werde sich in der Arbeitsgruppe zur Erstellung des Haushalts in die Arbeit einschalten, sagte OB Schneider (SPD). Man werde jetzt bei den Kosten für Jugend, Erziehung und Soziales einen „verantwortungsbewussten Vorschlag konsensfähig“ machen. „Ohne Härte geht das nicht“, so Schneider. Es geht darum, wie viel Eingliederungs- oder Erziehungshilfe notwendig ist. Die Delegation, die Fraktionsvorsitzenden der Vierergruppe und die drei Dezernenten waren zu einem Gespräch mit Vertretern des Ministeriums und des RP zitiert worden. (mre.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare