Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

GBO soll Mieten stabil halten

  • Sigrid Aldehoff
    VonSigrid Aldehoff
    schließen

Die Linken-Fraktion will in der kommenden Stadtverordnetenversammlung erwirken, dass die Offenbacher Baugesellschaft die Mieten nur moderat anheben kann,

Die Fraktion Die Linke stellt einen Antrag in der kommenden Stadtverordnetenversammlung, in dem sie fordert, die Mieten der Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach (GBO) in den kommenden fünf Jahren höchstens um fünf Prozent anzuheben. Damit sollen Mieten langfristig stabil und bezahlbar bleiben, heißt es in der Mitteilung. „Unser Ziel ist es, dass Menschen in ihren Wohnungen bleiben können und alle Wohnungssuchenden eine Chance auf dem Wohnungsmarkt haben. Die derzeitige Situation sieht leider ganz anders aus“, führt der Stadtverordnete Sven Malsy weiter aus. Immer mehr Menschen seien gezwungen prekär unterzukommen.

Mit der Kappung von Mieterhöhungen werde dem Preisanstieg auf dem gesamten Wohnungsmarkt entgegengewirkt und der Mietspiegel langfristig stabilisiert. „Die GBO als städtisches Unternehmen muss ihrer Aufgabe nachkommen, Wohnungen für Menschen, die wenig Geld haben bereitzustellen und sich durch sozialverträgliche Mieten auszeichnen.“ sia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare